idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.12.2018 17:29

Roboter als Schullehrer: Treffen der Wissenschaftler an der Jacobs University Bremen

Heiko Lammers Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Es geht um das Zusammenspiel von Menschen und Robotern im Rahmen der schulischen Bildung: Ab Montag werden sich 15 internationale Forscher verschiedenster Fachrichtungen für eine Woche auf dem Campus der Jacobs University über dieses Thema austauschen. Der Workshop ist Teil des von der Europäischen Union geförderten Forschungsprogramms „ANIMATAS“, das die intuitive Mensch-Maschine-Interaktion mit menschenähnlichen sozialen Fähigkeiten für die Schulbildung fördert. Die Jacobs Universität ist Teil des Forscher-Konsortiums.

    ANIMATAS will innovative Bildungsmethoden mithilfe modernster Robotik und künstlicher Intelligenz vorantreiben. Es verfolgt einen interdisziplinären Ansatz und verbindet Ingenieurs- und Computerwissenschaften mit Psychologie und Pädagogik. Erforscht werden grundlegende Fragen der Wahrnehmung des Menschen von Interaktionen zwischen Robotern und virtuellen Charakteren. Entwickelt werden sollen neue soziale Lernmechanismen ebenso wie Möglichkeiten zur personalisierten Anpassung von Robotern an menschliche Nutzer.
    Die Jacobs University ist als einzige deutsche Universität in dem Konsortium vertreten. Zu den wissenschaftlichen Partnern gehören die Universität Uppsala und das KTH Royal Institute of Technology/ Stockholm aus Schweden, Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) aus der Schweiz, Instituto de Engenharia de Sistemas e Computadores - Investigação e Desenvolvimento (INESC-ID) aus Portugal sowie das Institut Mines Télécom Paris Tech (IMT) und die Sorbonne University aus Frankreich, die das Projekt koordiniert. Ebenfalls beteiligt ist Softbank Robotics, das Unternehmen, das die bekannten Nao- und Pepperroboter entwickelt hat. Das Projekt startete in diesem Jahr und hat eine Laufzeit von vier Jahren.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.

    Für weitere Informationen:
    https://www.jacobs-university.de
    https://www.facebook.com/jacobs.university
    https://www.youtube.com/user/JacobsUni
    https://twitter.com/jacobs_bremen
    https://www.instagram.com/jacobsuniversity
    https://www.weibo.com/jacobsuniversity

    Heiko Lammers | Jacobs University Bremen gGmbH
    Corporate Communications & Public Relations
    h.lammers@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4532

    Commercial registry: Amtsgericht Bremen, HRB 18117
    President / Chairman of the Executive Board (Vorsitzender der Geschäftsführung): Prof. Dr. Michael Hülsmann
    Managing Director (Geschäftsführer): Dr. Michael Dubbert
    Chairman of the Board of Governors (Aufsichtsratsvorsitzender): Prof. Dr. Antonio Loprieno


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Arvid Kappas | Professor für Psychologie
    a.kappas@jacobs-university.de | Tel.: +49 421 200-4348


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Informationstechnik, Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik, Psychologie
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay