Neue Software findet passende Suchbegriffe für Webrecherche

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
01.04.2019 11:43

Neue Software findet passende Suchbegriffe für Webrecherche

Stephan Düppe Stabsstelle 2 – Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
FernUniversität in Hagen

    Die freie Software DocAnalyser der FernUniversität sucht automatisiert nach passenden Begriffen, die eine Internet-Recherche effizienter machen. Obwohl bereits fünf bis sechs spezielle Suchbegriffe bei komplexen Recherchen häufig zum Erfolg führen, ist dies selbst für rechercheerfahrene Nutzerinnen und Nutzer häufig ein langwieriger, aufwändiger und fehleranfälliger Lese- und Lernprozess. Die frei verfügbare, interaktive Suchanwendung DocAnalyser empfindet diesen Leseprozess technisch nach. Mit dieser Software ist es erstmals möglich, automatisiert thematisch verwandte Dokumente im Web zu finden, indem komplette Seiten oder ausgewählte Teile semantisch analysiert werden.

    Die zutreffenden Begriffe für Internetrecherchen zu finden ist oft zeitaufwändiger als die letztendlich erfolgreiche eigentliche Suche. Zielorientiert und automatisiert hilft hier die neue freie Software DocAnalyser. Sie sucht automatisiert nach passenden Begriffen, die eine Internet-Recherche effizienter machen. Entwickelt hat sie Dr. Mario Kubek, Privatdozent am Lehrgebiet Kommunikationsnetze der FernUniversität in Hagen, im Rahmen seiner Habilitation. Sein Ziel war es, genau diejenigen Dokumente zu finden, die ein aktuelles Informationsbedürfnis optimal befriedigen, aber keine Lawine von Ergebnissen mit nur geringer Relevanz lostreten.

    Obwohl bereits fünf bis sechs spezielle Suchbegriffe bei komplexen Recherchen häufig zum Erfolg führen, ist dies selbst für rechercheerfahrene Nutzerinnen und Nutzer häufig ein langwieriger, aufwändiger und fehleranfälliger Lese- und Lernprozess. Die frei verfügbare, interaktive Suchanwendung DocAnalyser empfindet diesen Leseprozess technisch nach. Mit dieser Software ist es erstmals möglich, automatisiert thematisch verwandte Dokumente im Web zu finden, indem komplette Seiten oder ausgewählte Teile semantisch analysiert werden.

    Interessierte können sich den DocAnalyser unter http://www.docanalyser.de/ kostenfrei downloaden und nutzen.

    Lese- und Lernprozess automatisiert

    Bei einer herkömmlichen Suche müssen die Begriffe, die am schnellsten zum Ziel führen, häufig zunächst in einem langwierigen, aufwändigen und fehleranfälligen Lese- und Lernprozess ermittelt werden. Dabei wird die Suche verfeinert und gegebenenfalls in neue Richtungen gelenkt. Diesen Prozess bildet der DocAnalyser technisch ab. „Ich ‚werfe‘ ein Dokument in den DocAnalyser, der automatisch die für mich wichtigen Ergebnisse generiert“, erläutert Dr. Mario Kubek. „Er nimmt mir das Lesen eines unbekannten Dokumentes ab, stellt mir die für meine Suche wichtigen Begriffe automatisiert zur Verfügung und erspart mir sehr viel manuelle Arbeit. Er kann sogar nach Bildern suchen.“

    Diese interaktive Suchanwendung findet thematisch verwandte Dokumente im Web, indem sie komplette Seiten oder ausgewählte Teile semantisch – also entsprechend ihrer Bedeutung für den Text – analysiert. Sie identifiziert weitere Schlüsselwörter und Quellthemen und generiert selbst neue Suchanfragen, mit denen weitere relevante Webdokumente gefunden werden. Quellthemen sind diejenigen Wörter in einem Text, die seine Bedeutung besonders beeinflussen.

    Software lernt lokal

    Zudem kann der DocAnalyser bedeutungsähnliche Beziehungen zwischen Such- und Schlüsselwörtern erlernen. So können automatisch erzeugte oder manuelle Sucheingaben durch passende Wörter erweitert und allgemeine Anfragen immer weiter spezialisiert werden. Dieses Lernen findet lokal in den User-Webbrowsern statt – nutzerspezifisch und individuell auf der Basis der bisher analysierten Inhalte. Die gefundenen Dokumente präsentiert der DocAnalyser nach ihrer Relevanz geordnet in einer Ergebnisliste, also in der von herkömmlichen Suchmaschinen bekannten Form. Selbstverständlich ist es auch möglich, nur mit eigenen Termen zu suchen.

    So werden vor allem die Dokumente gefunden, die einen wirklichen inhaltlichen Beitrag zum Thema haben. Das grenzt zum einen die Menge der Suchergebnisse deutlich ein, zum anderen findet man auch diejenigen relevanten Dokumente, die statt der eingegebenen Suchbegriffe – wie z.B. „Vogelgrippe“ oder „Virus“ – andere, aber dennoch zum Thema gehörende enthalten, etwa „H5N1“.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    mario.kubek@fernuni-hagen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay