PM des MCC: Gezielt Wohnraum schaffen – auch das ist Klimaschutz

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.05.2019 10:59

PM des MCC: Gezielt Wohnraum schaffen – auch das ist Klimaschutz

Ulrich von Lampe Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

    Knapper Wohnraum und steigende Mieten sind in vielen deutschen Städten ein drängendes Thema, vielerorts wird kräftig gebaut – wie lässt sich die Entwicklung von Ballungsräumen in Zeiten des Klimawandels nachhaltig gestalten? Eine neue Studie liefert wichtige Leitplanken für die weitere Planung von Siedlungsflächen und Verkehrsachsen, auch mit Blick auf rasant wachsende Metropolen in Asien und Afrika. Die Studie wurde am Berliner Klimaforschungsinstitut MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) erstellt und jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht.

    Demnach führt der Klimawandel zu einem Zielkonflikt: Städte sollten einerseits möglichst kompakt gebaut sein, damit Verkehr und Gebäude möglichst wenig Treibhausgas CO2 verursachen – und andererseits möglichst aufgelockert, damit sie besser mit möglichen Klimafolgen, etwa Hitzewellen, klarkommen. „Wir haben ein mathematisch fundiertes Modell des dreidimensionalen, ideal designten Ballungsraums entwickelt, das diesen Zielkonflikt minimiert“, erläutert Felix Creutzig, Leiter der MCC-Arbeitsgruppe Landnutzung, Infrastruktur und Transport. „Unser Modell zeigt, dass die Siedlungsfläche am besten nicht kreis-, sondern sternförmig entwickelt wird, entlang auseinanderlaufender Verkehrsachsen und in den Zwischenräumen mit möglichst viel Grün. Es sollte also klimafreundliche Mobilität mit Zugang zu kühlenden Parks kombiniert werden.“

    Der Ansatz könne Stadtplanern in aller Welt als Orientierungshilfe dienen. „Entscheidend für die konkrete Form des Sterns, also die optimale Zahl und Länge der Zacken, sind der Studie zufolge vor allem zwei Dinge: wie teuer der innerstädtische Verkehr ist und welcher Aspekt des Klimawandels im Vordergrund steht“, stellt Carl Pierer heraus, ein weiterer Autor der Studie. So wird in Städten, in denen die Transportkosten im Vergleich zu den Einkommen der Bevölkerung relativ hoch sind, tendenziell eine kompakte Bebauung mit geringen Distanzen plausibel. Und je weniger man mögliche Hitzewellen als Problem ansieht, desto plausibler wird eine Siedlungsfläche entlang vieler Achsen – mit kürzeren Transportwegen und damit weniger CO₂-Ausstoß, aber eben auch mit schmaleren Zwischenräumen für kühlende Grünfläche.

    Die Studie stellt die bedeutsame Rolle der Stadtplanung für den Klimaschutz heraus. Auch im digitalen Zeitalter gehört das Einrichten von Verkehrsachsen, etwa in Form von U-Bahn- oder S-Bahn-Linien, zu den zentralen Instrumenten der Kommunalpolitik in großen Städten. Zugleich kann die Politik durch Bebauungspläne darauf hinwirken, dass Grünflächen nicht zubetoniert werden und viele Menschen entlang der Nahverkehrsachsen wohnen. Auch höhere Spritsteuern wirken in diese Richtung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    https://www.mcc-berlin.net/ueber-uns/team/creutzig-felix.html


    Originalpublikation:

    Pierer, C., Creutzig, F., 2019, Star-shaped cities alleviate trade-off between climate change mitigation and adaptation, Environmental Research Letters
    https://iopscience.iop.org/article/10.1088/1748-9326/ab2081


    Weitere Informationen:

    http://www.mcc-berlin.net


    Anhang
    attachment icon PM des MCC: Gezielt Wohnraum schaffen – auch das ist Klimaschutz

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Energie, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay