idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
09.03.2020 17:00

Entdeckung neuer Zusammenhänge zwischen SLC-Transportern und zytotoxischen Arzneimitteln in menschlichen Zellen

Laura Alvarez Public Relations
CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

    CeMM ForscherInnen haben untersucht wie Solute Carriers, die Wirkung und Potenz zytotoxischer Arzneimittel beeinflussen. Ihre im Fachjournal Nature Chemical Biology veröffentlichte Studie enthüllt die Abhängigkeit der meisten untersuchten Arzneimittel von der Funktion mindestens eines SLCs. In manchen Fällen musste der Transporter für das Arzneimittel in die Zelle eindringen, in anderen Fällen lieferte er kleine Moleküle, welche für die Arzneimittelwirkung bzw. für die Zellreaktion auf das Arzneimittel maßgeblich sind. Diese Erkenntnisse geben Aufschluss über die biologischen Funktionen der Transporter und bereiten den Weg für die Entwicklung zukünftiger Präzisionstherapien.

    Solute Carriers (SLCs) stellen mit mehr als 400 Arten, die sich in 65 Familien einordnen lassen, die größte Familie von Transmembrantransportern im menschlichen Genom dar. Ihnen kommt bei der Regelung des Zellstoffwechsels eine Schlüsselrolle zu und sie steuern essentielle physiologische Funktionen wie die Nährstoffaufnahme, den Ionentransport und die Abfallbeseitigung. SLCs sind beim Menschen für die Aufrechterhaltung eines stabilen inneren Körperzustands (bekannt als Homöostase) unverzichtbar. Das Vorhandensein genetischer Variationen (Polymorphismen) bei SLCs wird mit verschiedenen Krankheiten wie Gicht oder Diabetes in Verbindung gebracht, während Genmutationen mit buchstäblich hunderten von Störungen assoziiert werden, darunter viele Stoffwechseldefizite und seltene Krankheiten.

    Es hat sich gezeigt, dass Solute Carriers sowohl als Wirkstofftargets dienen, sowie auch Pforten für die Wirkstoffaufnahme in bestimmte Organe darstellen. Jedoch mangelt es trotz jahrzehntelanger Forschung nach wie vor an systematischen Untersuchungen der Zusammenhänge zwischen Transporter und Arzneimittel in menschlichen Zellen. Die Entschlüsselung, wie bestimmte Medikamente in menschliche Zellen gelangen und wie der Zellstoffwechsel sie beeinflusst, ist der Schlüssel zu einem besseren Verständnis der Nebenwirkungen und Grenzen heutiger Arzneistoffe und damit zur Entwicklung wirksamerer Arzneimitteltherapien in der Zukunft.

    Aufbauend auf einer früheren Studie (Winter et al. Nat Chem Biol, 10, S. 768-773, 2014), in der gezeigt wurde, dass für die Aufnahme der zytotoxischen Substanz YM-155 ein einziges SLC (SLC35F2) erforderlich ist, haben Giulio Superti-Furga und seine Kollegen am CeMM nun eine systematischere Untersuchung zur Rolle der SLCs bei der Regulierung einer großen Reihe unterschiedlicher zytotoxischer Substanzen durchgeführt. Ihr Ziel war es, zu untersuchen, „wie oft“ und „wie“ SLC-Transporter die Wirkung eines bestimmten Arzneimittels beeinflussen.

    Die CeMM-ForscherInnen erstellten in ihrer Studie eine CRISPR/Cas9-orientierte, speziell auf 394 SLCs abgestellte Bibliothek und setzten diese ein, um SLCs zu ermitteln, welche die Aktivität von 60 chemisch unterschiedlichen, großteils klinisch geprüften, zytotoxischen Substanzen beeinflussen. Sie ermittelten, dass etwa 80% der geprüften Arzneimittel eine Abhängigkeit von mindestens einem SLC zeigen. Zur weiteren Validierung dieser Ergebnisse überprüften die Wissenschaftler SLC-Arzneimittel-Wechselwirkungen mit Hilfe von Aufnahmestudien und Transkriptomik-Ansätzen. „Der Einsatz einer maßgefertigten Bibliothek mit Fokus auf SLCs war entscheidend dafür, dass es uns gelang, eine große Anzahl an Substanzen zu untersuchen und dadurch hunderte SLC-Arzneimittel-Assoziationen aufzuzeigen und viele neue Einblicke in die Biologie von SLCs und Arzneimittelmechanismen zu liefern“, so Enrico Girardi, CeMM Senior Postdoctoral Fellow und Erstautor der Studie.

    Die aktuelle Studie ist das Ergebnis einer fächerübergreifenden Zusammenarbeit mit ForscherInnen der Pharmakoinformatik Forschungsgruppe von Gerhard Ecker an der Universität Wien sowie der Gruppe von Stefan Kubicek am CeMM. Sie liefert nicht nur ein gewichtiges, validiertes Argument für die Unverzichtbarkeit von SLCs für die zelluläre Aufnahme und die Wirkung eines Arzneimittels, sondern stellt auch eine experimentell abgesicherte Reihe von SLC-Arzneimittel-Assoziationen für mehrere klinisch relevante Substanzen bereit. Die von den CeMM ForscherInnen gelieferten Nachweise bereiten den Weg für weiterführende Studien der genetischen Determinanten der Arzneimittelwirkung und, vor allem, der Aufnahme in die menschlichen Zellen. „Diese Studie lässt starke Zweifel daran aufkommen, dass die allgemein akzeptierte Vorstellung, nach der die meisten Arzneimittel einfach durch die Zellmembran diffundieren, um in die Zellen einzudringen, richtig ist, und unterstreicht die zunehmend anerkannte Notwendigkeit einer systematischen Untersuchung der biologischen Funktionen von SLCs“, berichtet Giulio Superti-Furga, Wissenschaftlicher Direktor von CeMM und Letztautor der Studie. Die Gewinnung weiterer Erkenntnisse über die Art und Weise, wie Transporter die Aufnahme und Wirkung von Arzneimitteln in Tumore und Gewebe beeinflussen, erlaubt den Wissenschaftlern, Resistenzmechanismen vorherzusagen und diesen entgegenzuwirken, um die wirksamsten Präzisionstherapien zu entwickeln. Darüber hinaus ist anzunehmen, dass ein Verständnis der Beziehung zwischen der Expression von SLCs, dem zellulären/organismischen Metabolismus und Ernährung in Zukunft die Eröffnung neuer therapeutischer Wege ermöglichen wird.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Giulio Superti-Furga


    Originalpublikation:

    Die Studie A widespread role for SLC transmembrane transporters in resistance to cytotoxic drugs“ wurde am 9. März 2020 in Nature Chemical Biology veröffentlicht. DOI: 10.1038/s41589-020-0483-3


    Weitere Informationen:

    https://cemm.at/index.php?id=35&no_cache=1&tx_news_pi1%5Bnews_preview%5D...


    Anhang
    attachment icon Pressetext Nature Chem Bio Girardi et al

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).