TU Berlin: Auszeichung UN-Dekade Biologische Vielfalt für Wildbienen-Projekt

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
14.09.2020 12:17

TU Berlin: Auszeichung UN-Dekade Biologische Vielfalt für Wildbienen-Projekt

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Zum Schutz der Wildbienen

    Projekt „Bienen, Bestäubung und Bürgerwissenschaft in Berlins Gärten“ erhält Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

    Das Pilotprojekt „Bienen, Bestäubung und Bürgerwissenschaft in Berlins Gärten“, das von der TU Berlin gemeinsam mit dem Museum für Naturkunde Berlin durchgeführt wird, wird als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird an vorbildliche Projekte verliehen, die sich in besonderer Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt in Deutschland einsetzen. Vergeben wurde der Preis am 11. September 2020 in Berlin.

    Bienen, Bestäubung und Bürgerwissenschaft in Berlins Gärten
    Gärten haben enorme Potenziale, zur biologischen Vielfalt in der Stadt beizutragen. Sie sind beispielsweise wichtige Lebensräume für Wildbienen, die als effiziente Bestäuberinnen für eine reiche Ernte sorgen. Zudem sind sie wichtige Orte der Naturerfahrung. Wie können städtische Gärten zum Wildbienenschutz in Berlin beitragen? Wie können Gärtner*innen und Stadtplaner*innen Wildbienen und ihre Bestäubungswirkung in Gemeinschaftsgärten unterstützen?

    In einem bürgerwissenschaftlichen Pilotprojekt untersuchen das Fachgebiet Ökosystemkunde/Pflanzenökologie der TU Berlin und das Museum für Naturkunde Berlin diese Fragen gemeinsam mit Berliner Gärtner*innen aus 18 Gemeinschaftsgärten. Ziel ist es, die Kenntnisse zur Artenvielfalt, Ökologie und dem Schutz von Wildbienen in den Berliner Stadtgärten nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht zu verstehen, sondern auch zum gesellschaftlichen Verständnis von Wildbienen und dem Schutz der biologischen Vielfalt in Städten beizutragen.

    Das Projekt wird unter dem Dach des Berlin-Brandenburgischen Instituts für Biodiversitätsforschung durchgeführt und unterstützt durch das Projekt Bridging in Biodiversity Research (BIBS, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung) und Naturblick - Stadtnatur entdecken (gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit).

    Weiterführende Informationen https://www.museumfuernaturkunde.berlin/bienenbestaeubung

    UN-Dekade Biologische Vielfalt
    Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Naturvielfalt entgegenzuwirken. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt in Deutschland möchte mit der Auszeichnung vorbildlicher Projekte den Blick auf den Wert der Naturvielfalt lenken sowie auf die Chancen, die sie uns bietet. Gleichzeitig zeigen die Modellprojekte, wie konkrete Maßnahmen zum Erhalt biologischer Vielfalt, ihrer nachhaltigen Nutzung oder der Vermittlung praktisch aussehen können. Neben der offiziellen Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhalten die ausgezeichneten Projekte einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die Naturvielfalt steht. Ab sofort wird das Projekt auf der Webseite der UN-Dekade in Deutschland unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

    Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
    Dr. Monika Egerer
    TU Berlin
    Fachgebiet Ökosystemkunde/Pflanzenökologie
    Tel.: 030 314-71364
    E-Mail: monika.egerer@tu-berlin.de

    Arno Todt
    Geschäftsstelle UN-Dekade Biologische Vielfalt
    Tel.: 02233 481463
    E-Mail: geschaeftsstelle@undekade-biologischevielfalt.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay