idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.11.2020 14:20

Schatten der Einheit? – Digitale Konferenz zur deutsch-deutschen Gesellschaft 30 Jahre nach der Wiedervereinigung

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Was verbindet und was trennt Ost und West nach 30 Jahren deutscher Einheit? Warum wird immer noch unterschiedlich gewählt? Und was macht das ostdeutsche Selbstbewusstsein aus? Diesen Fragen geht die digitale Konferenz „Schatten der Einheit? Deutsch-deutsche Perspektiven nach dreißig Jahren Wiedervereinigung“ von Mittwoch, den 11. November, bis Freitag, den 13. November, an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) nach.

    Neben zahlreichen Diskussionsrunden über aktuelle Forschungsansätze lädt das Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION zu zwei öffentlichen Veranstaltungen ein, die Fragen nach Vereinendem und Trennendem in den Mittelpunkt rücken.

    Am Mittwoch, dem 11. November, 16.30 Uhr, fragt eine Podiumsdiskussion: „Wohin strebt die deutsch-deutsche Gesellschaft? Trennlinien, Vergangenheitsentwürfe und Zukunftsvisionen“. Zu Gast sind Dr. Adriana Lettrari, Gründerin des „Netzwerk 3te Generation Ostdeutschland“ und Dr. Daniel Kubiak, Soziologe an der Humboldt Universität zu Berlin. Gemeinsam gehen sie den heutigen deutsch-deutschen Beziehungen auf den Grund und fragen nach einem neuen ostdeutschen Selbstbewusstsein, das vor allem von jungen Protagonistinnen und Protagonisten geprägt wird. Die Moderation übernehmen die Organisatorinnen der Konferenz: Dr. habil. Béatrice von Hirschhausen vom Centre Marc Bloch Berlin und PD Dr. Carolin Leutloff-Grandits vom Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION.

    Zu einem öffentlichen Keynote-Vortrag über „30 Jahre deutsche Einheit und viele Fragen offen“ wird Prof. Dr. Wolfgang Engler am Donnerstag, dem 12. November, 16.15 Uhr erwartet. Der Soziologe und langjährige Rektor der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin hatte 2018 mit dem Buch „Wer wir sind. Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein“ (gemeinsam mit Jana Hensel) für Aufmerksamkeit gesorgt. In seinem Vortrag spricht er über unterschiedliche politische Einstellungen von Ost und West und wie sich diese trotz nachweislicher Aufholprozesse in ökonomischer und demografischer Sicht erklären lassen.
    Der öffentliche Vortrag wird durch Grußworte der Präsidentin der Europa-Universität Viadrina, Prof. Dr. Julia von Blumenthal, eingeleitet.

    Die Podiumsdiskussion und der Keynote-Vortrag können digital verfolgt werden.
    Für die Teilnahme wird um Anmeldung bis Montag, den 9. November, gebeten: grenzforschung-whk@europa-uni.de
    Weitere Informationen unter: www.borders-in-motion.de/konferenz-schatten-der-einheit

    Die Konferenz ist Teil des Kooperationsprojektes „Ein immer noch geteilter Himmel? Deutschlands Osten und Westen, dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung“, in dessen Rahmen Forschende der Europa-Universität Viadrina, des Centre Marc Bloch und der Université Paris 1 gemeinsam mit Studierenden in vier Ortschaften entlang der früheren innerdeutschen Grenze sozialanthropologische Feldforschung betrieben haben. Das Drittmittelprojekt wird gefördert von CIERA (Centre interdisciplinaire d'études et de recherches sur l'Allemagne).
    Mehr zu der Feldforschung: www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/pressestelle/viadrina-logbuch/wissenschaft/20200711_feldforschung_kella/Beitrag


    Weitere Informationen:
    Europa-Universität Viadrina
    Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: +49 (0)335 - 5534 4515
    presse@europa-uni.de
    www.europa-uni.de


    Weitere Informationen:

    http://www.borders-in-motion.de/konferenz-schatten-der-einheit


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).