idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
07.12.2020 13:05

Greifswalder Professorin ist neues Mitglied des Nationalen Begleitgremiums für die Endlagersuche

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Universität Greifswald

    Prof. Dr. Maria-Theresia Schafmeister wurde als neues Mitglied des Nationalen Begleitgremiums für die Endlagersuche gewählt. Das Nationale Begleitgremium ist ein unabhängiges, pluralistisch zusammengesetztes gesellschaftliches Gremium. Grundlage der Arbeit des Begleitgremiums ist Paragraf 8 des Standortauswahlgesetzes. Professorin Schafmeister ist nun eines der 18 Mitglieder und wurde in der Nachfolge von Prof. em. Dr. Michael Succow gewählt.

    Die Suche nach einem geeigneten Endlager für hochradioaktive Abfälle erstreckt sich bereits über einige Jahrzehnte. Mit dem 2013 beschlossenen Standortauswahlgesetz wurde die gesetzliche Grundlage für das Suchverfahren nach einem Endlagerstandort gelegt. Das Nationale Begleitgremium https://www.nationales-begleitgremium.de/DE/WerWirSind/werwirsind_node.html;jses... arbeitet seit 2016. Das Gremium möchte dazu beitragen, dass der bestmögliche Standort für ein Endlager in einem transparenten und fairen Auswahlverfahren gefunden wird. Prof. Dr. Maria-Theresia Schafmeister vertritt an der Universität Greifswald das Fach Angewandte Geologie mit dem Schwerpunkt Hydrogeologie. Insbesondere beschäftigt sie sich mit Methoden der Quantifizierung von Prognosesicherheiten. Bei der Beurteilung von möglichen Standorten ist neben der zuverlässigen Modellierung des geologischen Untergrundes wichtig, ob und in welcher Form dort Wasser zirkuliert und eventuell zur Ausbreitung von Kontaminationen beiträgt.

    „Als Geologin habe ich seit Ende der 1970er Jahre das Thema der untertägigen Verbringung von radioaktivem Abfall verfolgt. Da fühle ich mich schon besonders in der Pflicht, wenn es um die Transparenz des Standortauswahlverfahrens geht, eines Verfahrens, das sich mit Prozessen im geologischen Untergrund befassen muss, die zunächst niemanden wirklich ‚transparent‘ im Sinne von durchschaubar sind. Abgesehen davon bin ich als mitdenkender Mensch gerne bereit, zwischen Fachwissenschaft, Politik und Menschen zu vermitteln“, Prof. Dr. Maria-Theresia Schafmeister.

    Aufgabe des Nationalen Begleitgremiums ist die vermittelnde und unabhängige Begleitung des Standortauswahlverfahrens für die Suche eines Endlagers für die in Deutschland verursachten hochradioaktiven Abfälle. Der Schwerpunkt liegt auf der Öffentlichkeitsbeteiligung. Aus diesem Grund gehören dem Gremium neben Wissenschaftler*innen auch Studierende und interessierte Bürger*innen an. Ziel des Gremiums ist, die Endlagersuche transparent und bürgernah zu gestalten und so das Vertrauen in das Verfahren zu schaffen. Das Gremium kann sich mit sämtlichen Fragestellungen befassen, die das Standortauswahlverfahren betreffen. Es hat die Möglichkeit, die zuständigen Institutionen jederzeit zu befragen, Stellungnahmen abzugeben und dem Deutschen Bundestag weitere Empfehlungen zum Standortauswahlverfahren auszusprechen.

    Weitere Informationen
    Angewandte Geologie und Hydrogeologie am Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald https://geo.uni-greifswald.de/lehrstuehle/geologie/angewandte-geologie-hydrogeol...
    Geschäftsstelle des Nationalen Begleitgremiums https://www.nationales-begleitgremium.de/DE/WerWirSind/Geschaeftsstelle/geschaef...

    Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
    Prof. Dr. Maria-Theresia Schafmeister
    Institut für Geographie und Geologie
    Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 17 A, 17489 Greifswald
    Telefon +49 3834 420 4592
    schaf@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Geowissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).