idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
11.01.2021 10:55

Neuer Forschungsansatz zum Thema Framing

Konrad Kästner Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Wer entscheidet, wie politische Ideen "gerahmt" ("framed") werden, und wie werden diese "Frames" (Rahmen) mit anderen geteilt? Das will ein neues auf drei Jahre angelegtes internationales Projekt herausfinden. Die Projektleitung in Deutschland übernimmt Prof. Anna Holzscheiter von der TU Dresden. "Unsere Erkenntnisse werden dazu beitragen, dass politische Akteure, Nichtregierungsorganisationen, Aktivisten und die Öffentlichkeit die Prozesse besser verstehen, durch die sie beeinflusst werden," hebt die Politikwissenschaftlerin hervor.

    Politische Themen werden selten objektiv dargestellt. Stattdessen werden sie mit Frames versehen, d.h. bestimmte Aspekte werden hervorgehoben und andere wiederum abgeschwächt, so dass die Wählerinnen und Wähler darin beeinflusst werden, wie sie über ein Thema denken. Das Hauptaugenmerk der bisherigen Forschung lag darauf, was einen Frame überzeugend macht. Die neue Studie geht einen Schritt zurück und untersucht, woher diese Frames kommen, wer sie auswählt und wie sie unter politischen Akteuren verbreitet werden. Dr. Atikcan, Projektleiterin in Großbritannien, erklärt dazu: "Framing ist seit langem ein zentrales Konzept in vielen akademischen Bereichen, aber Frames wurden bisher als 'Dinge' betrachtet, nicht als 'Prozesse'".

    In dem ambitionierten Projekt soll die Entstehung von Frames in fünf Politikbereichen untersucht werden: internationaler Handel, Immigration, Umwelt, globale Gesundheit und Transparenz. Dadurch soll es möglich werden, Vergleiche zwischen Ländern und Themen herzustellen. Mithilfe einer neu geschaffenen Datenbank und Interviews mit wichtigen politischen Akteuren in jedem der Themenfelder soll in dem Projekt untersucht werden, warum die Akteure die von ihnen verwendeten politischen Argumente wählen und welche Faktoren ihre Wahl beeinflussen. "Indem wir untersuchen, wie der Inhalt von Frames bestimmt wird und welche Faktoren diesen Prozess beeinflussen, erhoffen wir uns einen neuen Forschungsansatz zum Thema Framing", erläutert Prof. Morin, Projektleiter in Kanada.

    Das Team besteht aus Dr. Atikcan von der University of Warwick, Professor Philip Leifeld von der University of Essex und Dr. Kerem Öge von der Aston University in Großbritannien, Professor Anna Holzscheiter von der Technischen Universität Dresden, Professor Jean Frédéric Morin und Dr. Yannick Dufresne von der Laval University in Kanada sowie Dr. Clara Brandi vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
    Die Forschungsgruppe wird während des gesamten Projekts eng mit dem DIE zusammenarbeiten, einem der führenden deutschen Think Tanks für globale Entwicklungspolitik. Das DIE wird das Projektteam dabei unterstützen, die Forschungsergebnisse international unter politischen Akteuren zu verbreiten.

    Das Projekt wird gemeinsam gefördert durch den ESRC in Großbritannien, die DFG in Deutschland und den SSHRC in Kanada. Das Gesamtbudget aller drei Länder beträgt etwa 1.000.000 Pfund (1,1 Millionen Euro).


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Deutschland:
    Prof. Anna Holzscheiter
    TU Dresden
    Mail: anna.holzscheiter@tu-dresden.de

    Dr. Clara Brandi
    Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)
    Mail: clara.brandi@die-gdi.de

    Großbritannien:
    Dr. Ece Özlem Atikcan
    University of Warwick
    Mail: O.Atikcan@warwick.ac.uk

    Professor Philip Leifeld
    University of Essex
    Mail: philip.leifeld@essex.ac.uk

    Dr Kerem Oge
    Teaching Associate at Aston University and Research Fellow at the Warwick
    Mail: k.oge@aston.ac.uk

    Kanada:
    Professor Jean-Frédéric Morin
    Université Laval, Québec
    Mail: Jean-Frederic.Morin@pol.ulaval.ca

    Professor Yannick Dufresne
    Université Laval, Québec
    Mail: yannick.dufresne@pol.ulaval.ca


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Politik
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).