idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
20.01.2021 09:02

Ausbau des FID Musikwissenschaft mit Services für die musikwissenschaftliche Spitzenforschung bis 2023 gesichert

Peter Schnitzlein Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerische Staatsbibliothek

    Die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) und die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) starten die vierte Phase des Fachinformationsdienstes (FID) Musikwissenschaft, ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit 2014 gefördertes und nun um weitere drei Jahre verlängertes Projekt. Das Fördervolumen der 4. Phase liegt bei rund 2 Mio. Euro. Ziel des Projekts ist die Bereitstellung relevanter Informationsangebote für die musikwissenschaftliche Spitzenforschung in Deutschland. In den kommenden drei Jahren bauen die BSB und die SLUB ihre bereits etablierten Angebote weiter aus und fügen neue, innovative Services hinzu.

    Die Erwerbung von fachlich relevanter Literatur und wissenschaftlichen Ressourcen ist dabei von zentraler Bedeutung und umfasst sowohl gedruckte als auch elektronische Publikationsformen sowie die Lizenzierung von e-Medien. Das klassische Erwerbungsprofil wird flankiert von einer breiten Palette an digitalen Services für das Fach. Unter dem gemeinsamen Label musiconn. Für vernetzte Musikwissenschaft werden bereits etablierte Formate kontinuierlich erweitert und optimiert. Dazu zählt die Bereitstellung und technische Weiterentwicklung des Onlinekatalogs des Répertoire International des Sources Musicales (RISM-OPAC) an der BSB. Dieses Nachweisinstrument ist mit mehr als 1,2 Mio. enthaltenen Musikquellen die maßgebliche Datenbank ihrer Art weltweit.

    Durch das Dresdner Onlinerepositorium musiconn.publish hat sich der FID Musikwissenschaft mittlerweile auch zu einer festen Größe im Bereich Publizieren und Open Access entwickelt und bietet Forscherinnen und Forschern die Möglichkeit, ihre Arbeiten kostenfrei und langzeitgesichert zu veröffentlichen. Dieser Service wird in den kommenden Jahren ebenso weiter ausgebaut werden wie die Datenbank für musikalische Aufführungsereignisse musiconn.performance an der SLUB und die Webanwendung musiconn.scoresearch, eine Melodiesuche durch optische Notenerkennung an der BSB.

    Bestehende Services wie die Webarchivierung von Internetressourcen oder die Bereitstellung einer Dissertationsmeldestelle werden in der kommenden Förderphase ebenfalls weiter durch den FID betreut. Gänzlich neue Wege werden zudem durch den Aufbau einer digitalen Phonothek (musiconn.audio) an der SLUB beschritten.

    Dem Austausch mit der wissenschaftlichen Fachcommunity wird in der neuen Förderphase weiterhin eine hohe Priorität eingeräumt. Mit dem Blog musiconn.kontrovers, betrieben von der BSB, wird ein Format fortgesetzt, durch das aktuelle Themen des Fachs konstruktiv diskutiert werden können. Durch einen Beirat mit Vertreterinnen und Vertretern aus einem institutionell breiten Spektrum der Musikwissenschaft und einem internationalen Advisory Board erhält der FID zudem ein kontinuierliches Feedback zu seiner Arbeit und neue Impulse für Weiterentwicklungen, die sich an den Bedarfen der Wissenschaft orientieren.

    Alle Angebote sowie weitere Information können über das Projektportal
    www.musiconn.de aufgerufen werden.

    Über die Bayerische Staatsbibliothek:
    Die Bayerische Staatsbibliothek, gegründet 1558 durch Herzog Albrecht V., genießt als internationale Forschungsbibliothek Weltrang. Mit rund 34 Millionen Medieneinheiten ist sie die größte Universalbibliothek Deutsch-lands und gehört zu den bedeutendsten Gedächtnisinstitutionen der Welt. Mit mehr als 2,5 Millionen digitali-sierten Werken verfügt die Bayerische Staatsbibliothek über den größten digitalen Datenbestand aller deut-schen Bibliotheken. Die Bibliothek bietet vielfältige Dienste im Bereich innovativer digitaler Nutzungsszenarien an.
    www.bsb-muenchen.de

    Über die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden:
    Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) ist eine der größten und vielseitigsten wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland. 1556 gegründet, ist sie heute die Bibliothek der Technischen Universität Dresden, Landesbibliothek für den Freistaat Sachsen und ein überregional wirksames Innovations- und Servicezentrum für die Entwicklung digitaler Informationsinfrastrukturen. Mit zukunftswei-senden Technologien werden Information und Wissen produziert, transparent verknüpft und niedrigschwellig verfügbar gemacht. Möglichst konsequent dem Ideal von Open Access verpflichtet, erfüllt die SLUB Aufgaben entlang des gesamten Forschungskreislaufs.
    www.slub-dresden.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Jürgen Diet
    Bayerische Staatsbibliothek
    Musikabteilung
    Ludwigstr. 16, 80539 München
    Tel. +49 89 28638-2768
    juergen.diet@bsb-muenchen.de

    Prof. Dr. Barbara Wiermann
    Sächsische Landesbibliothek –
    Staats-und Universitätsbibliothek Dresden
    Musikabteilung
    Zellescher Weg 18, 01069 Dresden
    Tel. +49 351 4677-561
    barbara.wiermann@slub-dresden.de


    Weitere Informationen:

    https://www.musiconn.de/ musiconn. Für vernetzte Musikwissenschaft, Projektportal des FID Musikwissenschaft


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Musik / Theater
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).