idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
19.02.2021 12:46

TU Dresden will E-Commerce umweltfreundlicher gestalten

Claudia Kallmeier Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Wissenschaftler der TU Dresden wollen durch einen effizienten Energieeinsatz in Logistikanlagen den E-Commerce umweltfreundlicher gestalten. Forscher des Elektrotechnischen Instituts und des Instituts für Technische Logistik und Arbeitssysteme bündeln in einem gemeinsamen Forschungsprojekt ihre Expertise, um sich den Herausforderungen des globalen Internet- und Onlinehandels zu stellen.

    Die Globalisierung des Handels und die Zunahme des E-Commerce führen zu einem wachsenden Bedarf an effektiven und effizienten Abläufen in der Logistikbranche. Um einen reibungslosen Warenfluss sowie immer kürzere Lieferzeiten zu gewährleisten, wird die Anzahl an teil- und vollautomatisierten Lager- und Verteilsystemen in der Intralogistik zunehmen. Diese Entwicklung erfordert neue Konzepte für den energetischen Betrieb von Logistikanlagen.

    „Bisherige Konzepte für Energieeffizienzmaßnahmen in Logistiksystemen werden aktuell nicht ausreichend analysiert und nur bereichsweise optimiert,“ so Prof. Thorsten Schmidt, Inhaber der Professur für Technische Logistik. „Deshalb schließen wir in diesem Projekt unser Know-how für Logistikprozesse und Antriebstechnik zusammen. Wir erarbeiten ein Gesamtkonzept zur Erhöhung der Energieeffizienz, welches auf die Umsetzung sowohl neuer technischer als auch organisatorischer Lösungen zurückgreift“, Professor Schmidt weiter.

    Mit dem Gesamtkonzept werden Transportbewegungen, beispielsweise von Regalbediengeräten, vorhersehbar. „Diese schienengeführten Fahrzeuge bewegen Waren in einem Hochregallager. Wenn wir ihre Bewegungen voraussagen können, können wir mit unseren modernen Energiespeichern ihre Bremsenergie rückgewinnen,“ erklärt Projektleiter Dr. Volkmar Müller von der Professur für Elektrische Maschinen und Antriebe. Somit werden Energieflüsse der Logistikprozesse optimal gestaltet.

    Die Energiespeicher, die im Projekt eingesetzt und erprobt werden, sollen zukünftig auch kurzfristige Fluktuationen in der Stromversorgung ausgleichen. In der Logistikanlage soll hierfür ein Gleichspannungsverbund aller elektrischer Antriebsmotoren entstehen, in den die Speicher integriert werden. Durch die zentrale Anordnung der Speicherelemente im Verbund müssen diese nicht auf den einzelnen Regalbediengeräten mitgeführt werden. Dadurch werden die Geräte leichter, was Energie bei Beschleunigungsvorgängen spart. Der zentrale Stromverbund ermöglicht den Energieaustausch zwischen den Regalbediengeräten. Somit können mehrfache Energiewandlungen und die damit verbundenen Verluste vermieden werden.

    Das Projekt „Prädiktive Entscheidungsmodelle für effizienten Energieeinsatz in der Intralogistik durch Gleichspannungsverbund“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bis 2023 mit 519.000 Euro gefördert. Die Untersuchungen werden in einer modularen Simulations- und Experimentierumgebung durchgeführt. Im Ergebnis soll eine sichere, effiziente Energieversorgung von Logistikanlagen entstehen, die auch an Standorten mit schwacher Infrastruktur einen zuverlässigen und netzrückwirkungsarmen Betrieb ermöglicht.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Wilfried Hofmann
    PD Dr. Volkmar Müller
    Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik
    Professur für Elektrische Maschinen und Antriebe
    Tel.: 0351 463-35055
    volkmar.mueller@tu-dresden.de


    Weitere Informationen:

    https://tu-dresden.de/ing/elektrotechnik/eti/ema/forschung/forschungsprojekte


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).