idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
18.06.2021 08:00

Videosprechstunde, drahtlose Gerätekontrolle, Apps auf Rezept - Telemedizin für Menschen mit Schlafstörungen

Romy Held Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM)

    Smartwatches und Apps erobern zunehmend die schlafmedizinische Selbst-Diagnostik in der Bevölkerung. Hunderte Apps für unsere Smartphones vermessen allnächtlich unseren Schlaf. Die eingesetzte Sensorik reicht von integrierten Beschleunigungs- und Lichtsensoren bis hin zu Lautsprechern und Mikrofonen. Um die Aussagekraft zu verbessern, können weitere Sensoren mit unseren Smartphones gekoppelt werden – Messstreifen oder Aktivitätsmatten, die unter die Matratze oder das Bettgestell gelegt werden, oder gar kontaktlose Radarmessgeräte, die unsere Körperbewegungen sowie Atmung und Pulsschlag im Schlaf vermessen.

    „Es ist wichtig herauszufinden, welche Daten wir wie nutzen können, sprich: Messen Sensoren wirklich das, was sie vorgeben zu messen?“, gibt Univ.-Prof. Dr. med. Christoph Schöbel, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums und Professor für Schlaf- und Telemedizin an der Ruhrlandklinik Essen, zu bedenken.

    Hier setzt die neue EU-weit gültige Medical Device Regulation an. Neuartige Methoden aus dem Bereich E-Health bieten bereits heutzutage smarte Lösungen für aktuell noch unzureichend adressierte Probleme: so eröffnen neue Sensoren sowie Apps Möglichkeiten für ein breites Screening auf die Volkserkrankung Schlafapnoe.

    Telemedizinische Ansätze wie z. B. die Videosprechstunde oder eine drahtlose Therapiegerätekontrolle helfen dabei, betroffene Patienten einer schlafmedizinischen Expertise auch über die Distanz zuzuführen. Zudem eröffnet das Digitale Versorgungsgesetz (DVG) die Möglichkeit zur Verordnung von “Apps auf Rezept”, den sogenannten Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA). Darunter ist auch eine App, die Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie bei Patienten mit chronischen Ein- und Durchschlafstörungen einsetzt.

    „All diese Entwicklungen sollen nicht die ärztliche Heilkunst ersetzen, sondern die behandelnden Ärzte in ihrer täglichen Arbeit unterstützen – im Sinne einer wirklichen individualisierten Medizin unter Förderung der Selbstwirksamkeit von Patienten – und das hoffentlich über die Corona-Pandemie hinaus“, betont Schöbel.

    Dieses Thema wird u.a. auch in der Online-Pressekonferenz am 18. Juni 2021 um 10 Uhr näher erläutert. Die Pressekonferenz stellt im Vorfeld des DGSM-Aktionstages Erholsamer Schlaf (21.6. 2021) verschiedene Themen unter dem Motto "Schlaf in Zeiten von Covid-19" vor. Wenn Sie an der Pressekonferenz teilnehmen möchten, so melden Sie sich gern per Mail an romy.held@conventus.de an.


    Weitere Informationen:

    https://www.dgsm.de/
    https://www.dgsm.de/gesellschaft/aktionstag/aktionstag-2021


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Medizin, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).