idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
12.07.2021 08:27

Zwischen realer und virtueller Welt – X-Reality-Anwendungen für Unternehmen

Melanie Löw Universitätskommunikation
Technische Universität Kaiserslautern

    Ein Transferangebot der Offenen Ein Transferangebot der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz

    Der Einsatz von Augmented- und Virtual-Reality-Methoden ist in der Produktentwicklung inzwischen gang und gäbe. Sie sind auch Thema beim Zukunftssymposium der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz. Wie kleinere und mittlere Unternehmen der Region von Virtual- und Mixed- Reality-Anwendungen im Ingenieurwesen profitieren können, zeigt Tobias Ehemann vom Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung (VPE) der TU Kaiserslautern am Donnerstag, den 15. Juli 2021, um 12 Uhr in einem Online-Impulsvortrag. Die Teilnahme ist kostenfrei. Informationen und Anmeldung: https://www.uni-kl.de/zukunftssymposium/

    Ingenieure können mit diesen neuen Techniken etwa beliebige Fahrzeugteile eines virtuellen Automodells austauschen und das mögliche Ergebnis in der dreidimensionalen virtuellen Realität visualisieren, ohne ein physisches Modell erstellen zu müssen. „Virtual- und Mixed-Reality-Anwendungen, zusammengefasst auch Cross-Reality oder XR, sind derzeit in aller Munde. Und das zu Recht“, erläutert Ehemann. „Es gibt XR-Anwendungen zwar schon lange, aber nun ist die zugrundeliegende Technik auf einem Stand, der es erlaubt, sinnvoll und auch ohne hohen finanziellen Aufwand damit zu arbeiten.“

    Eine entscheidende Besonderheit, die Ehemann und das VPE-Team dabei verfolgen, ist, dass sie XR-Anwendungen im größeren Zusammenhang betrachten und einsetzen. „Wir haben bei Produkten und der Produktentwicklung nicht nur einen Aspekt – wie das Design – im Blick, sondern denken Produkte von Anfang bis über das Ende hinaus im durchgängig vernetzten Produktlebenszyklus“, sagt Ehemann weiter. Dabei decke der sogenannte Engineering 4.0 Lifecycle einen mehrstufigen Prozess ab. Dieser unterstützt den Wandel traditioneller Produkte und Dienstleistungen in Richtung (smarter) Produkte und innovativer Dienstleistungen. Das beginnt mit der Anforderungsentwicklung, beinhaltet disziplinübergreifende sowie -spezifische Aspekte und reicht bis zur letztendlichen Produktnutzung und -anpassung.

    Wer mehr zu XR-Anwendungen und zu ihrer Einbettung in diesen Produktlebenszyklus wissen möchte, kann sich den Vortrag anhören oder sich an das Team vom Lehrstuhl VPE wenden. Es kann zum Beispiel im engineering 4.0 lab der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz mögliche Bedarfe und Anwendungsszenarien erörtern.

    Das Zukunftssymposium „Engineering smarter Produkt Service Systeme“ der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz ist als Veranstaltungsreihe konzipiert und läuft noch bis einschließlich 15. Juli. Es richtet sich an Unternehmen und Entscheidungsträger in Industrie und Gesellschaft und macht Forschungsansätze und -ergebnisse der digitalen Transformation in der Produktentstehung zugänglich und erlebbar.

    Über die Offene Digitalisierungsallianz Pfalz
    Die Offene Digitalisierungsallianz Pfalz ist ein Verbundvorhaben der Hochschule Kaiserslautern, der Technischen Universität Kaiserslautern sowie des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM). Das Vorhaben stärkt den Ideen-, Wissens- und Technologietransfer mit Wirtschaft und Gesellschaft und basiert auf einer gemeinsamen Kooperationsstrategie der beiden Hochschulen. Die Offene Digitalisierungsallianz Pfalz wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“ gefördert.

    Fragen beantworten:
    Tobias Ehemann
    Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung, TU Kaiserslautern
    E-Mail: ehemann(at)mv.uni-kl.de
    Tel.: 0631 205 3733

    engineering 4.0 lab
    Carl-Euler Str. 56, 67663 Kaiserslautern
    E-Mail: info@e4lab-kl.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Informationstechnik, Maschinenbau
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).