idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
29.03.2022 12:40

AWMF: Von der Evidenz in die Versorgung – Chancen und Risiken für die aktuelle Legislaturperiode

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

    Die Coronapandemie hat gezeigt, wie bedeutsam es ist, dass neue, evidenzbasierte wissenschaftliche Erkenntnisse rasch in die Versorgung überführt werden und damit erkrankten Menschen zugutekommen. Die Entwicklung der COVID-19-Schnelltests, die Impfung gegen das Coronavirus, neue Medikamente zur Behandlung von Corona-Patientinnen und -Patienten sind dabei nur einige Beispiele. Doch die Gesetzgebung hat in den vergangenen Jahren zunehmend Hürden für die klinische Forschung aufgebaut. Auch das Generieren von Fördermitteln ist häufig mit hohen Anforderungen verbunden.

    Im Rahmen einer Pressekonferenz am 26. April 2022 erläutern Experten der AWMF was es braucht, um die Rahmenbedingungen für die Gesundheitsforschung zu verbessern.

    Die Pandemie hat auch verdeutlicht, wie wichtig eine enge Kooperation zwischen der medizinischen Wissenschaft und der Politik ist. Bürgerinnen und Bürger, Patientinnen und Patienten sowie die Medizinerinnen und Mediziner erwarten, dass die Gesundheitspolitik auf wissenschaftlicher Evidenz basiert. In den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) e. V. ist der aktuelle Wissensstand der evidenzbasierten Medizin festgehalten. Wie kann dieses Leitlinienwissen künftig noch schneller in die Versorgung gelangen und damit schneller den Patientinnen und Patienten zugutekommen? Wie kann der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Entstehung von Leitlinien fördern?

    Diese und weitere Fragen diskutieren Experten der AWMF gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) Professor Josef Hecken sowie dem Leiter des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Professor Dr. Karl Broich im Rahmen einer Pressekonferenz, die am Dienstag, den 26. April 2022 von 12.00 bis 13.00 Uhr stattfindet.

    Die Veranstaltung findet als Präsenzveranstaltung statt. Bitte beachten Sie, dass für die Vor-Ort-Teilnahme besondere Schutz- und Hygienevorschriften gelten. Über die zum Zeitpunkt der Veranstaltung gültigen Regelungen werden wir Sie im Vorfeld der Pressekonferenz entsprechend informieren. Das Programm finden Sie untenstehend.

    **********************************************************

    Pressekonferenz

    Von der Evidenz in die Versorgung – Chancen und Risiken für die aktuelle Legislaturperiode
    anlässlich des Berliner Forums der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) e. V.

    Termin: Dienstag, 26. April 2022, 12.00 bis 13.00 Uhr
    Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

    Themen und Referenten:

    Von der Evidenz in die Versorgung – Chancen und Risiken für die aktuelle Legislaturperiode
    Professor Dr. med Rolf-Detlef Treede, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF)

    Für eine bessere Versorgung der Patientinnen und Patienten: Wie fördert der G-BA die Entstehung von Leitlinien?
    Professor Josef Hecken, Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA)

    Aus der Wissenschaft in die Versorgung: Welche Rahmenbedingungen braucht die Gesundheitsforschung in Deutschland und der EU?
    Professor Dr. med. Dr. med. dent. Henning Schliephake, stellvertretender Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF)

    Wie können Forschungsergebnisse erkrankten Menschen zukünftig noch schneller zugutekommen?
    Professor Dr. med. Karl Broich, Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)

    Moderation: Anne-Katrin Döbler, Stuttgart

    ****************************************************************

    Ihr Kontakt für Rückfragen:
    AWMF Pressestelle
    Sabrina Hartmann
    Postfach 30 11 20
    70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-649
    Fax: 0711 8931-167
    hartmann@medizinkommunikation.org
    presse@awmf.org
    http://www.awmf.org


    AWMF-Geschäftsstelle
    Dennis Makoschey
    Birkenstraße 67
    10559 Berlin
    Tel. +49-(0)30-20097777
    office@awmf.org


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).