idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
12.05.2022 12:02

Sieben Fragen für die G7: Neuer Superforecasting-Bericht analysiert Risiken der Klimakrise für Frieden und Sicherheit

Dr. Wilhelm Mirow, adelphi Öffentlichkeitsarbeit
adelphi

    Welche Risiken für Frieden und Sicherheit bringen die sich verschärfenden Auswirkungen der Klimakrise mit sich? Ein neuer Bericht analysiert sieben zentrale Fragen für das kommende Jahrzehnt mithilfe der Methode des „Superforecasting“, die solche Konsequenzen durch die besten bekannten Prognostiker abschätzt. Diese Fragen zu den Krisen der Zukunft spielen auch beim Treffen der Außenminister der G7-Staaten eine wichtige Rolle, wo neben aktuellen Krisen wie dem Krieg in der Ukraine auch strategische Vorausschau und Klimawandel eine Rolle spielen.

    Berlin, 12. Mai 2022. Die im Rahmen der Weathering Risk-Initiative vom Berliner Thinktank adelphi veröffentlichte Studie „Seven questions for the G7. Superforecasting climate-fragility risks for the coming decade“ [“Sieben Fragen für die G7. Prognosen von Klimafragilitätsrisiken für das kommende Jahrzehnt“] stellt zentrale Fragen für das kommende Jahrzehnt an die weltweit führenden „Superforecaster“ von Good Judgment. Diese haben bereits Hunderte falsifizierbarer Vorhersagen zu geopolitischen Entwicklungen getroffen, welche sich als besonders akkurat erwiesen haben – nicht zuletzt auch deutlich akkurater als konkurrierende Teams aus Nachrichtendiensten. Um die Unwägbarkeiten von Geopolitik im Zeichen der Klimakrise in greif- und messbarere Herausforderungen zu verwandeln, befasst sich die Studie mit sieben Schlüsselfragen, die auch die G7 beschäftigen. Dazu zählen:
    - Wie und wo wird die Klimakrise die Instabilität in fragilen Regionen der Welt verstärken?
    - Inwieweit und wo werden steigende Lebensmittelpreise Instabilität in fragilen Regionen verschärfen?
    - Wo wird Konkurrenz um Wasser Sicherheitsrisiken erhöhen?

    Vorausschauende und angemessene Antworten auf diese Fragen sollen die Risiken, die die Klimakrise für die geopolitische Stabilität darstellt, signifikant mindern. Lucas Destrijcker, einer der Hauptautoren des Berichts und Berater bei adelphi, sagt: "Die Zuspitzung der Klimawandelfolgen in den letzten Jahren zeigt uns, dass die Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die Zukunft ist. Die Zusammenarbeit mit erfahrenen Superforecastern ermöglicht es uns, in die Zukunft zu blicken und der G7 Empfehlungen zu geben, wie einige der schlimmsten Folgen abgewendet werden können".

    Den Prognosen zufolge wird der Klimawandel in den nächsten zehn Jahren erheblich zur weltweiten Instabilität beitragen, insbesondere in bereits instabilen Regionen der Erde. So wird der Klimawandel etwa zu massiver unfreiwilliger Migration in Zentral- und Ostafrika beitragen. Die Experten warnen auch vor zunehmender Fragilität in Megastädten ärmerer Länder und signifikanten Risiken bewaffneter Konflikte um Wassernutzung. Sie sagen auch vorher, dass die Klimapolitik des kommenden Jahrzehnts dem Bedarf nicht gerecht werden wird.

    Diese Konsequenzen sind allerdings nicht unvermeidlich, und der Bericht zeigt Wege auf, wie die G7 handeln könnte, um das Schlimmste zu verhindern. Janani Vivekananda, Koautorin und Leiterin des Programms Klimadiplomatie und Sicherheit bei adelphi, sagt: "Obwohl die Ergebnisse eindeutig nichts Gutes verheißen, zeigt der Bericht den G7-Staaten auch Maßnahmen auf, die sie jetzt ergreifen können und die sie in jedem Fall nicht bereuen werden."

    Benjamin Pohl, ebenfalls Koautor und Leiter des Programms Klimadiplomatie und Sicherheit bei adelphi, unterstreicht: „Mit Blick auf diese Risiken sind die Kosten von Untätigkeit viel höher als die Kosten des Handelns. Die internationale Gemeinschaft kann und muss mehr tun, um sowohl die Klimakrise selbst als auch ihre negativen Folgen für sozio-ökonomische und politische Stabilität abzufedern. Und die G7 sollten in dieser Hinsicht ihrer Führungsrolle gerecht werden.”

    Zum Bericht Seven questions for the G7. Superforecasting climate-fragility risks for the coming decade: https://adelph.it/WeatheringRiskG7Questions

    Pressekontakt:
    Dr. Wilhelm Mirow
    Communications Manager
    mirow@adelphi.de
    +49 30 8900068-275

    Über adelphi
    adelphi ist Europas führender unabhängiger Think-and-Do-Tank für Klima, Umwelt und Entwicklung. Als strategische Politikberatung setzen wir uns ein für einen gerechten transformativen Wandel und eine lebenswerte und zukunftsfähige Gesellschaft. 280 kluge Köpfe arbeiten lokal und global zu Umwelt und Nachhaltigkeit und den Herausforderungen politischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Veränderungen. Wir sind Zukunftsagentinnen in einem globalen Netzwerk aus Strategen, Praktikerinnen, Vor- und Nachdenkern. Durch transdisziplinäre Forschung, evidenzbasierte Beratung und im Dialog mit politischen und gesellschaftlichen Akteuren und Unternehmen gestalten wir politische Agenden, vermitteln Themen im politischen Raum und unterstützen Entscheiderinnen.
    https://www.adelphi.de

    Über Good Judgment
    Good Judgment Inc, die weltweit genaueste geopolitische und geoökonomische Prognoseeinrichtung. Good Judgment Inc. ist das Ergebnis eines vierjährigen, 20 Millionen US-Dollar teuren Forschungsprojekts des US Office of the Director of National Intelligence, in dem untersucht wurde, ob Vorhersageansätze, die von einer großen Zahl von Menschen erstellt werden, genauere Prognosen liefern können als bestehende Ansätze. Das Ergebnis war eindeutig positiv: Die Methodik von Good Judgment führte zu einer Steigerung der Genauigkeit um bis zu 85 %. https://goodjudgment.com

    Über Weathering Risk
    Weathering Risk, eine Initiative von adelphi und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), vereint modernste Klimafolgen-Daten und fachkundige Konfliktanalysen, um Frieden und Resilienz in einem sich verändernden Klima zu fördern. Diese multilaterale Initiative entwickelt Analysen, Instrumente und Schulungen, die auf geografisch und thematisch fokussierten Bewertungen von Klimasicherheitsrisiken basieren. Damit erleichtert Weathering Risk eine risikobasierte Planung, stärkt die Handlungsfähigkeit und verbessert die operativen Maßnahmen zur Förderung der Klimaresilienz und des sozialen Zusammenhalts. https://www.weatheringrisk.org/


    Originalpublikation:

    Devlen, Lena; Lucas Destrijcker; Warren Hatch; Michael Hornsby; Marc Koehler; Hannah Kurnoth; David McCullough; Benjamin Pohl; Janani Vivekananda 2022: Seven questions for the G7. Superforecasting climate-fragility risks for the coming decade. Good Judgment. Published by adelphi. https://adelph.it/WeatheringRiskG7Questions


    Bilder

    Neuer Bericht "Seven questions for the G7 Superforecasting climate-fragility risks for the coming decade"
    Neuer Bericht "Seven questions for the G7 Superforecasting climate-fragility risks for the coming de ...

    adelphi


    Anhang
    attachment icon Seven questions for the G7 Superforecasting climate-fragility risks for the coming decade

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geowissenschaften, Gesellschaft, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).