idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
19.05.2022 14:21

Umweltfreundliche Einstellung macht den ökologischen Fußabdruck nicht unbedingt kleiner

Lisa Dittrich Presse, Kommunikation und Marketing
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Internationales Forschungsteam stellt Kluft zwischen hoher Klimaschutz-Motivation und tatsächlichem ökologischen Fußabdruck beim Kleidungskonsum fest

    Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Laut einer internationalen Studie, an der Forschende der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) beteiligt waren, hängen eine umweltfreundliche Einstellung und der tatsächliche ökologische Fußabdruck nicht zwingend zusammen. Zumindest für den Bereich des Kleidungskonsums konnte das Forschungsteam einen kleinen gegenteiligen Trend feststellen: Eine klimafreundliche Motivation hängt zumindest teilweise mit einer höheren Anzahl gekaufter T-Shirts und Jeans zusammen, wie die Autorinnen und Autoren des Artikels in der Fachzeitschrift „Nature Sustainability“ schreiben.

    Zwar ist das Umweltbewusstsein bei Menschen mit hohem Einkommen tendenziell stärker ausgeprägt, wie die Forschenden bereits vor einigen Jahren festgestellt hatten. Da in diesen Schichten aber auch mehr Kleidung konsumiert wird, bleiben die guten Absichten ohne konkrete Auswirkungen für Klima und Umwelt.

    Bisherige Studien zu Änderungen im Konsumverhalten berücksichtigten bislang kaum die tatsächlichen Umweltauswirkungen, sondern konzentrierten sich auf die Einstellungen und Motivationen. Das Forschungsteam um Prof. Dr. Wencke Gwozdz von der Professur für Versorgungs- und Verbrauchsforschung der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat dagegen untersucht, inwieweit bestimmte psychologische Faktoren tatsächliche Umweltauswirkungen – in diesem Fall CO2-Emissionen – im Bereich Kleidungskonsum erklären können. Dabei wurde klar: Je mehr der Schwerpunkt auf den Umwelteinfluss gelegt wurde, desto geringer war die Vorhersagekraft der psychologischen Faktoren.

    Die Ergebnisse beziehen sich ausschließlich auf den untersuchten Kleidungskontext. Ob sie sich auf andere Bereiche übertragen lassen, sollte Gegenstand weiterer Untersuchungen sein.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Wencke Gwozdz und Dr. Tina Joanes
    Professur Versorgungs- und Verbrauchsforschung
    Telefon: 0641 99-39360/-1
    E-Mail: Wencke.Gwozdz@fb09.uni-giessen.de oder
    Tina.Joanes@haushalt.uni-giessen.de


    Originalpublikation:

    Kristian S. Nielsen, Cameron Brick, Wilhelm Hofmann, Tina Joanes, Florian Lange & Wencke Gwozdz. The motivation–impact gap in pro-environmental clothing consumption. Nat Sustain (2022). https://doi.org/10.1038/s41893-022-00888-7
    https://www.nature.com/articles/s41893-022-00888-7


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Psychologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).