idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
20.06.2022 15:13

Welche Gesetze braucht die intelligente Technik?

Jörg Heeren Medien und News
Universität Bielefeld

    Internationale Tagung am Zentrum für interdisziplinäre Forschung

    Intelligente Technik, vom Sortieralgorithmus bis zum Fahrassistenten, benötigt einen besonderen rechtlichen Rahmen. Wie dieser aussehen kann und welche Herausforderungen damit verbunden sind, solche Vorgaben zu erarbeiten, ist Thema der Tagung „Legal Rules in the Age of Smart Products“ (Regulierung im Zeitalter Smarter Produkte) vom 27. bis zum 29. Juni am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld. Veranstaltet wird sie von der ZiF-Forschungsgruppe „Ökonomische und rechtliche Herausforderungen im Kontext intelligenter Produkte“.

    Noch vor kurzem weckte Künstliche Intelligenz (KI) die Angst vor übermächtigen Maschinen, die nach der Weltherrschaft streben. Inzwischen scheint unser Umgang mit KI normaler geworden zu sein. Lernenden Algorithmen begegnen wir in immer mehr Lebensbereichen, vom Smartphone über den Fernseher bis zur Kundenhotline. An die Stelle der Sorge um die übermächtigen Maschinen ist längst die Frage getreten, was Menschen mit dieser Technik tun und wie KI-Anwendungen gesetzlich reguliert werden können.

    Denn dem Nutzen, den die smarten Produkte versprechen, stehen Sorgen gegenüber. Sie reichen von der Benachteiligung von Minderheiten durch diskriminierende Algorithmen über die Monopolbildung großer Tech-Konzerne bis zur Entstehung eines Überwachungsstaats. Entsprechend laufen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene Bemühungen um die Regulierung der smarten Technik.

    „Algorithmen, die Entscheidungen treffen, die Suchergebnisse sortieren oder Bilder von Überwachungskameras auswerten, können massive Auswirkungen auf die Verbreitung von Informationen, unser Kommunikationsverhalten und die Gesellschaft haben“, erklärt der Jurist Professor Dr. Timo Rademacher von der Universität Hannover, der die Tagung zusammen mit dem Juristen Professor Dr. Thomas Wischmeyer von der Universität Bielefeld leitet.

    Ein weiterer Schwerpunkt des Workshops ist der Themenbereich Law by Design. Künstliche Intelligenz erfordert bisweilen nicht nur neue Regelungen, sondern kann zugleich genutzt werden, um gesetzliche Regelungen durchzusetzen: Werden Vorgaben schon in der Gestaltung der Systeme berücksichtigt, können die Nutzer*innen also gar nicht anders, als sich an die Regeln zu halten. Anwendungsfälle sind zum Beispiel Filtertechnologien im Internet und Compliance-Strukturen (Vorgaben zur Regelbefolgung) beim automatisierten Autofahren. „Der Ansatz Law by Design bringt viele Fragen mit sich: Wo und wie können die neuen Technologien gewinnbringend eingesetzt werden? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für Anbieter*innen und Nutzer*innen von digitalen Services? Nicht zuletzt die aktuellen Auseinandersetzungen um die sogenannten Upload-Filter zeugen davon, wie dringend dies alles diskutiert werden muss“, betont Thomas Wischmeyer.

    Timo Rademacher und Thomas Wischmeyer sind Fellows der Forschungsgruppe „Ökonomische und rechtliche Herausforderungen im Kontext intelligenter Produkte“, die seit Oktober letzten Jahres am ZiF arbeitet. Zusätzlich zu den Mitgliedern der Forschungsgruppe haben sie internationale Expert*innen eingeladen, um über Themen wie die Regulierung von Plattformen und sozialen Medien und die Herausforderungen beim Umgang mit großen Datenmengen sprechen.

    Die Tagung findet im hybriden Format in englischer Sprache statt. Journalist*innen sind herzlich eingeladen, über die Veranstaltung zu berichten. Eine Anmeldung ist erforderlich bei: smart-products@uni-bielefeld.de. Die Tagungsleiter stehen für Medienanfragen gerne zur Verfügung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Nadine Sutmöller, Universität Bielefeld
    Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF)
    Telefon 0521 106-12836
    E-Mail: smart-products@uni-bielefeld.de


    Weitere Informationen:

    https://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZiF/FG/2021SmartProducts/Events/03-14-Dawid.ht... Website der Forschungsgruppe
    https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/pressemitteilungen/entry/wenn_die_kaffeemasch... Pressemitteilung zum Start der Forschungsgruppe
    https://aktuell.uni-bielefeld.de/2021/09/16/recht-soll-den-technischen-fortschri... „Recht soll den technischen Fortschritt fördern“ (Beitrag zur ZiF-Forschungsgruppe im Aktuell-Blog der Universität Bielefeld)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).