idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.11.2004 11:17

Harnblase made in Germany

Christina Kaufmann Hochschulkommunikation
Fachhochschule München

    Prof. Wassermann von der FH München stellt auf der MEDICA 2004 die neusten Forschungsergebnisse vor

    Die FH München präsentiert auf der weltweit größten Messe für Krankenhaustechnik und Medizintechnik MEDICA 2004 in Düsseldorf vom 24. bis 27. November 2004 ihre medizintechnischen Forschungsprojekte. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die FH München auf seinen Messestadt mit dem Motto "Deutschland, das von morgen" eingeladen. Unter den lediglich 12 Ausstellern ist die FH München mit Prof. Helmut Wassermann die einzige Fachhochschule, die auf dem großen Bundesstand Forschungsprojekte präsentiert.

    Auf dem BMBF-Stand wird zum ersten Mal das neue Modell einer vollständig implantierbaren Kunstharnblase - des alloplastischen Ersatzblasen-Implantats - in Funktion gezeigt. In den USA wurde kürzlich mit dem Abiocor das erste künstliche Organ geschaffen, ein Kunstherz, das noch in diesem Jahr zugelassen werden soll. In Deutschland entsteht nun mit der Harnblase das zweite vollständig künstliche Organ. Die implantierbare, energetisch autarke, alloplastische Ersatzblase ist die einzige Alternative zur Ausschaltung von Komplikationen, die z.B. bei der operativen Harnableitung auftreten: Wegen der operationsbedingten Belastung der Patienten und dem hohen Aufwand bei der postoperativen Versorgung sind die Erfolgschancen hier gering. Die alternativen, zum Teil offenen künstlichen Harnableitungssysteme werden sozial als sehr bedenklich eingestuft.

    Außerdem ist die FH München auf dem Stand von Bayern Innovativ mit drei medizintechnischen Forschungsprojekten von Prof. Wassermann vertreten: dem künstlichen Sphinkter, der Myoiden Orthese, d.h. einer kräfteverstärkenden Unterstützung des menschlichen Bewegungsapparates, und der künstlichen Harnblase. Bei Bayern Innovativ wird das neue Funktionsmodell der Harnblase in einer Variante zum BMBF gezeigt. Auf dem Zukunfts-Forum MEDICA VISION präsentiert Prof. Wassermann in einem Vortrag das anspruchsvolle und komplexe Forschungsvorhaben der FH München zur vollständig implantierbaren Kunstharnblase.

    Weiterführende medizintechnische Informationen erhalten Sie von:
    Prof. Helmut Wassermann, Tel: 089 1265-3453; wassermann@ee.fhm.edu
    Dipl.-Ing. Stefan Peter, Tel: 089 1265-4453, peter@ee.fhm.edu


    Bilder

    Funktionselemente der künstlichen Ersatzblase
    Funktionselemente der künstlichen Ersatzblase

    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Elektrotechnik, Energie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).