idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
06.12.2004 13:27

Lexikon Greifswalder Hochschullehrer 1775 bis 2006 - Herausgegeben von Prof. Dr. Werner Buchholz, Universität Greifswald

Sabine Köditz Hochschulkommunikation
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    PM 161/2004

    Das "Lexikon Greifswalder Hochschullehrer 1775 bis 2006" ist ein wissenschaftlich innovatives Nachschlagewerk, das in seiner Konzeption bisher einmalig ist und das es in dieser Form zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur für die Universität Greifswald gibt. Prof. Dr. Werner Buchholz, Inhaber des Lehrstuhls für pommersche Landesgeschichte in Greifswald hat soeben den 3. Band des Lexikons als den ersten von insgesamt vier Bänden der Öffentlichkeit vorge-legt. Weitere Bände könnten jetzt in den Druck gegeben werden. Der Greifswalder Landeshistoriker hat nicht nur das Konzept in langjähriger Arbeit entwickelt, sondern hat als Leiter des Projektes, an dem zeitweise bis zu fünf Wissenschaftler beschäftigt waren, auch dessen praktische Umsetzung maß-geblich und verantwortlich geleitet und durchgeführt.

    Das Lexikon Greifswalder Hochschullehrer 1775-2006 bietet ein breites Spektrum an Angaben zu Lebenslauf, Werk, Karriere, politischen Mitgliedschaften u.v.a.m. zu sämtlichen Hochschullehrern, die sich in den nahezu zweieinhalb Jahrhunderten des genannten Zeitraums entweder an der Universität Greifswald habilitierten oder hierhin berufen wurden. Angehörige des übri-gen akademischen Lehrpersonals wurden teilweise ebenfalls in das Lexikon aufgenommen. Die Mehrzahl der Angehörigen dieses Personenkreises war auch an zahlreichen anderen deutschen und ausländischen Universitäten tätig.

    Darüber hinaus ist das Lexikon auch für die schwedische Bildungs- und Wissenschaftsgeschichte von Bedeutung, da Greifswald bis 1815 zu Schweden gehörte. In diesem Zeitraum lehrten zahlreiche schwedische Professoren. Der berühmteste unter ihnen war der Philosoph Thomas Torild.

    Das Lexikon (ISBN 3-87066-931-3) erscheint in dem renommierten, alteingesessenen rheinischen K. H. Bock Verlag in 53604 Bad Honnef, Reichenberger Straße 11 e, Postanschrift: Postfach 1145, 53581 Bad Honnef, Telefon 02224?5443, Telefax 02224?78310, E-mail: info@bock-net.de

    Die innovative Seite des Lexikons besteht darin, daß zeitabhängige Wertungen und Urteile vermieden wurden, dennoch aber die Analyse des wissenschaftlichen Werkes jedes einzelnen Hochschullehrers und dessen Bedeutung den einzelnen Artikeln entnommen werden kann. Exemplarisch demonstriert wurde dies bereits in dem von Werner Buchholz herausgegebenen Band "Die Universität Greifswald und die deutsche Hochschullandschaft im 19. und 20. Jahrhundert", der im Jahre 2004 im Stuttgarter Franz Steiner Verlag erschienen ist.
    Das Projekt wurde seit dem Jahre 1999 von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen, Vorsitzender des Kuratoriums: Professor Dr. Berthold Beitz, mit namhaften Geldbeträgen gefördert. Da die Fertigstellung des Lexikons effektiver voranschritt, als ursprünglich geplant, bleibt grundsätzlich die Möglichkeit gewahrt, das gesamte Lexikon rechtzeitig zum Stichtag des Jubiläums am 17. Oktober 2006 fertigzustellen. An diesem Tag findet der Festakt statt, der im Dom St. Nikolai an die feierliche Eröffnung der Universität Greifswald am 17. Oktober 1456 gedenken soll.

    Für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung
    Prof. Dr. Werner Buchholz, Historisches Institut, Universität Greifswald,
    Telefon 03834?863317, buchholz@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).