idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
15.02.2005 09:52

Operationen mit Herz-Lungen-Maschine: Mehr Hirnschäden bei Frauen, älteren Menschen und Diabetikern

Christiane Limberg Pressesprecher
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.

    Hamburg, Dienstag 15. Februar 2005 - "Frauen, ältere Menschen und Diabetiker haben bei Herzoperationen mit Herz-Lungen-Maschine ein größeres Risiko für organische Hirnschäden", berichtete Priv.-Doz. Dr. Klaus Wenke von der Herzchirurgie am Krankenhaus München-Bogenhausen anlässlich der Jahrestagung der deutschen Herzchirurgen in Hamburg. In der Studie, die zusammen mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der TU München durchgeführt wurde, haben sich als Risiken auch die Dauer des Eingriffs, Abklemmzeiten und die Menge der Bluttransfusion erwiesen, die während der Operation benötigt wurde. Dr. Wenke: "Die mit erfassten Parameter Trinkverhalten, Angst, Depression und weitere Begleiterkrankungen hatten keinen Einfluss auf diese Art von Komplikation."

    Insgesamt nahmen 203 Bypass- oder Herzklappen-Patienten (140 Männer, 63 Frauen) an der Studie teil. Bei insgesamt 18,7 Prozent der Studienteilnehmer trat ein hirnorganisches Syndrom auf, also Störungen des Gehirns. Die kognitiven Möglichkeiten der davon Betroffenen war signifikant eingeschränkt, bei 37 Prozent der betroffenen Patienten dauerten diese Defizite mehr als sieben Tage nach der Operation an.
    Diese Ergebnisse bestätigen die ausführliche Diskussion deutscher Herzchirurgen auf ihrem Kongress in Hamburg, bei dem gefordert wurde, verstärkt so genannte Off-pump-Techniken zu nutzen, die den Einsatz der Herz-Lungen-Maschine vermeiden. Gemäß der aktuell vorgestellten Statistik von 2004 werden derzeit 6,2 Prozent der Herzoperationen in Deutschland ohne Herz-Lungen-Maschine durchgeführt.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Eckart Fleck, Berlin (Pressesprecher der DGK)
    Christiane Limberg, Düsseldorf (Pressereferentin der DGK), D-40237 Düsseldorf, Achenbachstr. 43, Tel.: 0211 / 600 692 - 61; Fax: 0211 / 600 692 - 67 ; Mail: limberg@dgk.org
    Roland Bettschart, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung GmbH; Mobil: 0043-676-6356775; bettschart@bkkommunikation.at


    Weitere Informationen:

    http://www.gstcvs.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).