idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
27.04.2015 - 30.04.2015 | Mainz

50 Jahre deutsch-israelische, israelisch-deutsche diplomatische Beziehungen

Internationale Konferenz "Annäherung, Wandel, Wahrnehmung und Zukunftsgestaltung: 50 Jahre deutsch-israelische, israelisch-deutsche diplomatische Beziehungen" vom 27. bis 30. April 2015 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Anlässlich des 50. Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel findet vom 27. bis 30. April 2015 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) die englischsprachige Konferenz "Rapprochement, Change, Perception and Shaping the Future: 50 Years of German-Israeli and Israeli-German Diplomatic Relations" statt. Veranstaltet wird die Konferenz von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit der Studienstelle Israel und der studentischen Arbeitsgemeinschaft Israel. An vier Tagen werden mehr als 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft aus Deutschland, Israel und den Vereinigten Staaten in Mainz zusammenkommen, um in Vorträgen und Podiumsdiskussionen das komplexe deutsch-israelische Verhältnis im Spiegel der letzten 50 Jahre zu analysieren. Der Blick auf die deutsch-israelischen Beziehungen soll so facettenreich sein wie das Verhältnis zwischen den beiden Staaten selbst, weshalb Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlichster wissenschaftlicher Disziplinen an der Konferenz teilnehmen werden. Diese werden das deutsch-israelische sowie das israelisch-deutsche Verhältnis beispielsweise mit Blick auf Einstellungen, Images, auf die gemeinsame Geschichte oder auf kulturelle, aber auch auf sicherheitspolitische Zusammenarbeit analysieren.

Die Konferenz unter Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer wird am 27. April 2015 mit einem Festakt im Landtag Rheinland-Pfalz in Mainz feierlich eröffnet. Vom 28. bis 30. April erwartet die Konferenzteilnehmer ein vielseitiges Tagungsprogramm auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Interessenten können sich noch bis zum 15. April 2015 zur Teilnahme an der Konferenz anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen zur Konferenz und den Möglichkeiten der Anmeldung unter http://conference.50-ger-il.com/ bzw. http://conference.50-ger-il.com/registration/.

Begleitet wird die Konferenz von deutsch-israelischen Kulturtagen, die in Kooperation mit der Stadt Mainz veranstaltet werden. Mit Beiträgen aus Musik, Theater, Film und Literatur haben die Veranstalter ein vielfältiges Programm erarbeitet, das einen intensiven Einblick in die zeitgenössische deutsch-israelische Kultur erlaubt.

Weitere Informationen zu den deutsch-israelischen Kulturtagen unter http://www.mainz.de/israel.

Kontakt und weitere Informationen:
Alfred Wittstock
Leiter der Studienstelle Israel
Institut für Politikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. 06131 39-24788
E-Mail: wittstock@politik.uni-mainz.de

Hinweise zur Teilnahme:
Interessenten können sich noch bis zum 15. April 2015 zur Teilnahme an der Konferenz anmelden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Termin:

27.04.2015 - 30.04.2015

Anmeldeschluss:

15.04.2015

Veranstaltungsort:

Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Alte Mensa
Johann-Joachim-Becher-Weg 3-9
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

30.03.2015

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event50416


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).