idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
04.02.2016 - 04.02.2016 | Frankfurt am Main

Anorganische Rohstoffe - Sicherung der Rohstoffbasis von morgen

Woher beziehen wir im Jahr 2020 unsere Rohstoffe? Selten stand die Welt vor so dramatischen Änderungen, wie wir sie gegenwärtig erleben. Die Entwicklungsländer emanzipieren sich von den Industrienationen, Schwellenländer stoßen in Regionen wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit vor, die bislang den G8-Ländern vorbehalten waren. Damit einher geht ein wachsender Bedarf an Rohstoffen.

Die Situation wird noch komplexer durch immer aufwendigere Produkte wie Smartphones, die sich nur schwer recyceln lassen. In Deutschland tut die „Energie- und Rohstoffwende“ ihr übriges. Zeit also, geeignete Konzepte zu entwickeln, Rohstoffe effizienter zu nutzen – und vor allem auch vermehrt auf vorhandene (Sekundär)Rohstoffe zurückzugreifen. Die Chemische Technik steht vor grundlegenden Herausforderungen, neue Ansätze zur Nutzung primärer und sekundärer Rohstoffquellen zu entwickeln – und gleichzeitig liegt genau darin auch eine große Chance für den Industriestandort Deutschland.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Veranstaltung ist kostenfrei, um Anmeldung unter www.dechema.de/kolloquien wird aus organisatorischen Gründen gebeten.

Termin:

04.02.2016 15:00 - 18:00

Veranstaltungsort:

Theodor-Heuss-Allee 25
DECHEMA-Haus
60486 Frankfurt am Main
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Chemie, Geowissenschaften, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

09.12.2015

Absender:

Dr. Rolf lenke

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event52832


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).