idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.09.2016 - 09.11.2016 | Mainz

Die Braut, der Hammer und das Fahrrad. Mainzer Unigeschichten

Ausstellungseröffnung im Mainzer Rathaus am 15. September 2016 im Rahmen des Jubiläums "70 Jahre Wiedereröffnung der JGU" / Ausstellung vom 16. September bis 9. November 2016

Wie lebt, studiert und arbeitet es sich an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), die in diesem Jahr das 70. Jubiläum ihrer Wiedereröffnung feiert? Was hat sich auf dem Gutenberg-Campus in den vergangenen Jahrzehnten verändert? Wer sind die vielen tausend Menschen, die jeden Tag auf das Gelände der Universität strömen? Was geschieht in einer solch großen Institution? Trotz vielfältiger Verbindungen und Kooperationen zwischen Universität und Stadt gibt es für die Mainzer Bürgerinnen und Bürger immer noch Neues auf dem Campus zu entdecken. Anlässlich des Universitätsjubiläums bringt nun eine Ausstellung im Mainzer Rathaus vom 16. September bis zum 9. November 2016 ein Stück Campus in die Stadt, sie lädt die Besucherinnen und Besucher in den "Mikrokosmos Universität" ein und gewährt ungewöhnliche Einblicke hinter die Kulissen der Hochschule.

Eröffnet wird die Ausstellung in der Rathaus-Galerie am 15. September 2016 um 18:00 Uhr mit Grußworten der Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Mainz, Marianne Grosse, und des Präsidenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch. Die Kuratoren der Ausstellung, Dr. Christian George und Dr. Vera Hierholzer, geben im Anschluss eine Einführung in die Ausstellung und Studierende der JGU stellen beispielhafte Unigeschichten vor, moderiert von Prof. Dr. Kirsten Grimm und Dr. Patrick Schollmeyer, ebenfalls Kuratoren der Ausstellung. Die Ausstellung im Rathaus ist dann vom 16. September bis zum 9. November 2016 zu den regulären Öffnungszeiten der Rathaus-Galerie zu besichtigen.

Die Öffentlichkeit sowie interessierte Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zur Ausstellungseröffnung und natürlich zum Besuch der Ausstellung eingeladen.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit der Universitätsbibliothek Mainz, des Universitätsarchivs, der Sammlungskoordination und der Schule des Sehens an der JGU mit dem Kulturamt der Stadt Mainz entstanden und bietet individuelle Perspektiven auf die Universität. Nicht die eine Universitätsgeschichte, sondern viele kleine Universitätsgeschichten werden erzählt, die sich wie in einem Mosaik zu einem Bild fügen. In sieben Kapiteln rückt die Schau die Menschen in den Mittelpunkt, die diese Universität ausmachen – die Forschenden, Lehrenden und Studierenden ebenso wie die zahlreichen anderen Berufsgruppen, die tagtäglich den Wissenschafts- und Lehrbetrieb gewährleisten. Der Alltag an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die für viele mehr ist als Studienort oder Arbeitsplatz, steht im Zentrum.

So finden sich unter den Exponaten auch Gegenstände, die in diesem Kontext nicht unbedingt zu erwarten sind und eher Assoziationen mit einer skurrilen Kriminalgeschichte nahelegen – wie etwa ein Brautkleid, ein Hammer und ein Fahrrad. Die meisten Exponate sind Leihgaben ehemaliger und aktueller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierender und Alumni der JGU. Die Universität hatte unter anderem über die Medien zur Einsendung von Exponaten und deren JGU-Geschichten gebeten; zudem haben Studierende im Rahmen einer Lehrveranstaltung verschiedene Ausstellungsstücke zusammengetragen. Die Geschichten zu den jeweiligen Exponaten finden die Besucherinnen und Besucher bei ihrem Ausstellungsrundgang auf einzelnen Karten, die sie sich ganz individuell in einer Sammelmappe zu einem persönlichen Ausstellungskatalog zusammenstellen und dann mit nach Hause nehmen können.

Die erzählten Geschichten und Exponate stehen exemplarisch für die durch sie repräsentierten Themen und Arbeitsfelder, sie konzentrieren sich zudem auf den Campus an der Saarstraße. Die Besucherinnen und Besucher sind deshalb eingeladen, durch einen Beitrag auf der Plattform http://www.mainzerunigeschichten.de oder an einer Mitmachstation in der Ausstellung weitere Mosaiksteinchen zum vielfältigen Bild der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hinzuzufügen!

Weitere Informationen unter http://www.mainzerunigeschichten.de sowie im Flyer zur Ausstellung unter http://www.uni-mainz.de/veranstaltungskalender/UB_sammlungen_mainzer_unigeschich....

Die Ausstellung "Die Braut, der Hammer und das Fahrrad. Mainzer Unigeschichten" ist vom 16. September bis zum 9. November 2016 in der Rathaus-Galerie im Mainzer Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz 1, 55116 Mainz zu Gast. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 8-18 Uhr, Sa: 9-14 Uhr, sonn- und feiertags geschlossen

Kontakt:
Dr. Vera Hierholzer
Projektleitung / Leiterin Sammlungskoordination der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Universitätsbibliothek MainzJakob-Welder-Weg 6
55128 Mainz
Tel. 06131 39-24450
E-Mail: v.hierholzer@ub.uni-mainz.de
http://www.sammlungen.uni-mainz.de

Hinweise zur Teilnahme:
Öffnungszeiten:
Mo-Fr: 8-18 Uhr, Sa: 9-14 Uhr, sonn- und feiertags geschlossen

Der Eintritt ist frei.

Termin:

16.09.2016 - 09.11.2016

Veranstaltungsort:

Rathaus-Galerie im Mainzer Rathaus, Jockel-Fuchs-Platz 1
55116 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

06.09.2016

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event55279

Anhang
attachment icon Flyer

attachment icon Plakat

attachment icon Plakat Ausstellungseröffnung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).