idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


16.01.2017 - 16.01.2017 | München

Fraunhofer-Pressegespräch und -Presserundgang auf der Messe BAU 2017

Messe BAU 2017 in München, Halle C2, Stand 538
Montag, 16. Januar 2017, 10.30 bis 11.30 Uhr

mit
Prof. Georg Rosenfeld, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft - Technologiemarketing und Geschäftsmodelle
Prof. Dr. Klaus Sedlbauer, Vorsitzender der Fraunhofer-Allianz Bau, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP
und
Forschern aus elf Fraunhofer-Instituten der Fraunhofer-Allianz Bau

zunehmende Digitalisierung und Urbanisierung, wachsender Ressourcen- und Energiebedarf, beschleunigter demographischer und Klimawandel – diese Megatrends verlangen auch von der Bauindustrie innovative und nachhaltige Lösungen, um den stetig steigenden Ansprüchen an Gebäude gerecht zu werden. Dabei wird es zunehmend wichtiger, branchenübergreifend zu denken und interdisziplinär zu agieren.

Die Fraunhofer-Allianz Bau vereint das Know-how von insgesamt 14 Fraunhofer-Instituten unterschiedlichster Fachdisziplinen der Bauforschung und fungiert damit als zentrale Ansprechpartnerin für die Baubranche innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der Sonderschau »Fraunhofer StadtLabor – mit Forschung und Entwicklung Lebensräume gestalten« präsentiert sie richtungsweisende Lösungen und Produkte zu den Themen »Digitales Planen, Bauen und Betreiben«, »Intelligente Fassade«, »Ressourceneffizienz und Energiemanagement« sowie »Sicherheit und Komfort«.

Mit Entwicklungen wie dem Building Information Modeling, kurz BIM, halten digitale Medien und die virtuelle Realität Einzug in die Baubranche. Diese Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden mit Hilfe von Software nutzt ein zentrales digitales Gebäudedatenmodell. So verbessern sich Kommunikation und Abstimmung der unterschiedlichen am Bau beteiligten Gewerke, wodurch die Prozesse schneller abgewickelt werden können und sich die Fehlerquote maßgeblich reduziert. Mit dem »digitalen Zwilling« können bereits in der Planung verschiedene Gebäudevarianten erprobt und zahlreiche bauphysikalische Szenarien, wie das Gebäudeklima, simuliert werden.

Wie sich die zunehmende Digitalisierung in den Baualltag integrieren lässt und das Prinzip der Nachhaltigkeit beim Bau sowie im Gebäudebetrieb noch stärker verankert werden kann, erläutert Prof. Georg Rosenfeld, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft - Technologiemarketing und Geschäftsmodelle, im Rahmen des Pressegesprächs am 16. Januar.

Beim anschließenden Standrundgang präsentiert Prof. Dr. Klaus Peter Sedlbauer, Sprecher der Fraunhofer-Allianz Bau, ausgewählte Highlights aus der Bauforschung des »Fraunhofer StadtLabors«.

Zum Pressegespräch sowie zum Presserundgang am 16. Januar 2017 um 10.30 Uhr am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle C2, Stand 538 laden wir Sie herzlich ein. Beim anschließenden Imbiss haben Sie die Möglichkeit zum intensiveren Austausch mit den Fachleuten von Fraunhofer.

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte melden Sie sich bis Freitag, den 13. Januar 2017 an – telefonisch unter der Rufnummer 089/1205-1333 oder per E-Mail: presse@zv.fraunhofer.de

Termin:

16.01.2017 10:30 - 11:30

Anmeldeschluss:

13.01.2017

Veranstaltungsort:

Messe BAU 2017 in München
Messegelände
Halle C2, Stand 538
München
Bayern
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Bauwesen / Architektur

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

03.01.2017

Absender:

Britta Widmann

Abteilung:

Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56351


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).