SPIEL BAR – Werkschau zeigt Spielprototypen zur Weiterentwicklung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.01.2017 - 08.02.2017 | Mainz

SPIEL BAR – Werkschau zeigt Spielprototypen zur Weiterentwicklung

Ausstellungseröffnung mit Live Game-Präsentation in der Schule des Sehens auf dem Gutenberg-Campus am 16. Januar 2017

Die Schule des Sehens auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) präsentiert vom 16. Januar bis zum 8. Februar 2017 die Ausstellung "SPIEL BAR". Herzstück der Ausstellung sind spielbare Prototypen, die Meilensteine jeder Spielentwicklung. Diese Prototypen müssen immer wieder gespielt, gehackt und umgestaltet werden, damit aus ihnen letztlich gute Spiele werden. Die Werkschau auf dem Gutenberg-Campus zeigt die ersten Schritte dieses Zyklus und lädt dazu ein, verschiedene Spielideen auszuprobieren und mitzugestalten. Neben der Ausstellung von Spielprototypen zur Weiterentwicklung präsentiert die Werkschau auch mehrere Live Games, darunter zwei, die von Masterstudierenden der Theaterwissenschaft in einem Praxisworkshop unter Leitung von Robin Hädicke von Machina Ex konzipiert und kreiert wurden. Bei "Lost in Space" und "Follow the …!" ist Fährtenlesen und das Lösen von Rätseln gefragt, um das Geheimnis zweier Mysterien des Campus zu lüften.

Die Ausstellung "SPIEL BAR" wird am Montag, 16. Januar 2017, um 18:00 Uhr in der Schule des Sehens neben dem Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, auf dem Gutenberg-Campus eröffnet. Die interessierte Öffentlichkeit sowie Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen finden sich im Ausstellungsflyer unter http://www.uni-mainz.de/veranstaltungskalender/schule-des-sehens_spiel-bar.pdf.

Die Games können auf Anfrage während der Öffnungszeiten der Ausstellung gespielt werden; zur Eröffnung der Ausstellung am 16. Januar 2017 und an den beiden Live Game-Tagen am 25. Januar und am 31. Januar 2017 starten die Games zu festen Zeiten (s. Flyer). Da die Mitspielmöglichkeiten begrenzt sind, werden interessierte Gamer gebeten, sich für diese drei Tage vorab per E-Mail bei Dr. Stefanie Husel (husel@uni-mainz.de) anzumelden. Für den Besuch der Ausstellung ist keine Anmeldung erforderlich.

Die Ausstellung ist vom 17. Januar bis zum 8. Februar 2017 jeweils montags, dienstags und mittwochs von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung "SPIEL BAR" wird unterstützt durch "Spiele spielen" – 3. Mainzer Symposium der Sozial- und Kulturwissenschaften, den Forschungsschwerpunkt Sozial- und Kulturwissenschaften (SoCuM), die Schule des Sehens sowie das Institut für Theaterwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Weitere Informationen unter
http://www.uni-mainz.de/veranstaltungskalender/schule-des-sehens_spiel-bar.pdf

Kontakt und weitere Informationen:
Dr. Patrick Schollmeyer
Kurator der Schule des Sehens der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Universitätsbibliothek Mainz
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Tel. 06131 39-25239
E-Mail: schollme@uni-mainz.de
http://www.schuledessehens.uni-mainz.de

Dr. Stefanie Husel
Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Jakob-Welder-Weg 18
55128 Mainz
Tel. 06131 39-24858
E-Mail: husel@uni-mainz.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

16.01.2017 ab 18:00 - 08.02.2017 18:00

Veranstaltungsort:

Johannes Gutenberg-Universität Mainz --
Schule des Sehens, Jakob-Welder-Weg 18 (neben Philosophicum)
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest, Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

16.01.2017

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56475


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay