idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
22.03.2017 - 25.03.2017 | Stuttgart

58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Von Atemnot bis hin zur künstlichen Beatmung – viele Lungenerkrankungen sind chronisch und mit einem hohen Leidensdruck für die Patienten verbunden. Die Sparpolitik des Gesundheitssystems macht es immer schwerer Patienten optimal zu betreuen. Viele Kliniken stehen unter Druck, kostendeckend zu arbeiten. Unter dem Motto „Qualität und Wirtschaftlichkeit“ diskutieren Experten wie die Versorgungsqualität trotz des finanziellen Drucks bestmöglich erhalten werden kann.

Pressekonferenzen auf dem Kongress:

Pressekonferenz zur Eröffnung:

Immuntherapie erfolgreich bei Lungenkrebs: Forschungshighlights
Professor Dr. med. Martin Kohlhäufl, Kongresspräsident, Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Pneumologische Onkologie am Robert-Bosch-Krankenhaus, Klinik Schillerhöhe, Stuttgart

Qualität und Wirtschaftlichkeit: ein untrennbares Paar in der Pneumologie
Professor Dr. med. Martin Hetzel, Kongresspräsident, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Internistische Intensivmedizin am Krankenhaus vom Roten Kreuz Bad Cannstatt, Stuttgart

Pay for performance: Warum bei der Behandlung von Lungenerkrankungen nicht gespart werden darf
Dr. Thomas Voshaar, Präsident des Verbandes Pneumologischer Kliniken, Chefarzt der Medizinischen Klinik III am Krankenhaus Bethanien, Moers

Feinstaubalarm: Wie gefährlich ist die Stuttgarter Stadtluft?
Professor Dr. med. Annette Peters, Leiterin des Institute of Epidemiology II, Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Neuherberg

Moderation: Kongress-Pressestelle der DGP, Stuttgart

Pressekonferenz am zweiten Kongresstag:

Im Fadenkreuz der Sparpolitik: Intensivmedizin, Beatmung und Weaning unter Kostendruck
Professor Dr. med. Martin Hetzel, Kongresspräsident, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Internistische Intensivmedizin, Beatmungsmedizin und Allgemeine Innere Medizin am Krankenhaus vom Roten Kreuz Bad Cannstatt, Stuttgart

Zu Hause gut betreut? Telemedizinische Behandlung der COPD
Professor Dr. med. Martin Kohlhäufl, Kongresspräsident, Chefarzt der Klinik für Pneumologie und Pneumologische Onkologie am Robert-Bosch-Krankenhaus, Klinik Schillerhöhe, Stuttgart

Kinder schützen, Betroffene stützen: Wie geht erfolgreiche Tabakkontrollpolitik?
Professor Dr. med. Stefan Andreas, Ärztlicher Leiter der Lungenfachklinik Immenhausen, Pneumologische Lehrklinik der Universitätsmedizin Göttingen, Immenhausen

Wieder akut: Wird die Tuberkulose zur Bedrohung in der globalisierten Welt?
Professor Dr. med. Torsten Bauer, Generalsekretär des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK), Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Lungenklinik Heckeshorn, HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin

Moderation: Kongress-Pressestelle der DGP, Stuttgart

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte akkreditieren Sie sich über die Pressestelle:

Lisa Ströhlein
Postfach 30 11 20 | 70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-459
Fax. 0711 89 31 167
stroehlein@medizinkommunikation.org

Termin:

22.03.2017 ab 08:00 - 25.03.2017 18:00

Veranstaltungsort:

Messe Stuttgart, VIP Lounge, 1. Obergeschoss
Flughafenstraße/Flughafen
70629 Stuttgart
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

15.02.2017

Absender:

Medizin - Kommunikation

Abteilung:

Medizinkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56823


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).