idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
13.03.2017 - 15.03.2017 | Bielefeld

Felix Culpa. Toward a Theory of Productive Guilt

ForscherInnen aus den Disziplinen Anthropologie, Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie, Psychologie, Rechtswissenschaft, Religionswissenschaft und Soziologie gehen der Frage nach, inwiefern Schuld als produktive Kraft in kulturellen Legitimations- und Transformationsprozessen bedeutsam ist. Theorien zur Dynamik von Kulturen haben seit jeher die Gewalt ins Zentrum ihrer Überlegungen gerückt. Dieses Projekt wechselt jedoch die Perspektive von der Gewalt- zur Schuldfrage.

Die Tagung ꞌFelix Culpa. Toward a Theory of Productive Guiltꞌ wird geleitet von Dr. Matthias Buschmeier (Literaturwissenschaft) und Prof. Dr. Katharina von Kellenbach (Theologie). Die Tagung wird nicht nur eine multidisziplinäre Perspektive verfolgen, sondern die oft genuin europäisch-jüdisch-christliche Schuldtradition mit anderen Religionen (Islam / indigene Religionen) sowie mit dem Umgang in nicht-europäischen Settings (Indonesien/Indien/Mozambique) vergleichen. Die Tagungssprache ist Englisch.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

13.03.2017 - 15.03.2017

Veranstaltungsort:

Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld
Methoden 1
33615 Bielefeld
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Religion, Sprache / Literatur

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

24.02.2017

Absender:

Maria Kastner

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56887


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).