idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
29.09.2017 - 29.09.2017 | Mainz

Vortrag anlässlich des 150. Geburtstages von Walther Rathenau

»Ich entfremde mich der Welt.«
Über den Unternehmer, Politiker, Schriftsteller und deutsch-jüdischen Patrioten Walther Rathenau

Ein Vortrag von Wilhelm von Sternburg
Einführung und Moderation: Hans Berkessel (IGL)

Walther Rathenau, Industrieller, Schriftsteller und Poli­tiker, wurde vor 150 Jahren, am 29. September 1867, in Berlin geboren. Der kunstsinnige und musisch begabte Rathenau stammte aus gutbürgerlichem jüdischem Eltern­haus: Seine Mutter Mathilde war die Tochter eines jüdischen Bankiers, in Mainz geboren und in Frankfurt aufgewachsen; sein Vater Emil – ein Cousin von Max Lieber­mann – gründete die AEG. Seit 1899 war auch der älteste Sohn Walther für die AEG tätig, zuletzt als Vorsitzender des Aufsichtsrates. Für seinen Freund Harry Graf Kessler, den Chronisten jener Epoche, gehörte er zu den dreihundert Männern, die die »wirtschaftlichen Geschicke des Kontinents lenken«. In seinen Schriften, die er u. a. in Maximilian Hardens Zeitschrift ›Die Zukunft‹ veröffentlicht, tritt er für eine menschen­würdige Sozialpolitik ein und setzt sich mit dem modernen Judentum auseinander.

Zu Beginn des ersten Weltkriegs organisiert er bis 1915 die deutsche Kriegswirtschaft für das preußische Kriegsministerium. Nach dem Krieg wirkt er am Wiederaufbau mit und verhandelt zunächst als Reichsminister für Wiederaufbau die Herabsetzungen der Deutschen Reparationszahlungen in Cannes und später, nun als Außenminister, in Rapallo die Annäherungen an Russland.

Seine Ermordung durch rechtsradikale Offiziere am 24. Juni 1922 erschüttert das Land. Seine Mutter, schwer getroffen, beauftragt Harry Graf Kessler mit der ersten Bio­graphie, die 1927 erscheint und in der er Rathenau mit allen Widersprüchen ein erstes Denkmal setzt: »Er präsentierte sein Weltbild der Menschheit nicht als großer Intellektueller, der von Beweis zu Beweis, von Statistik zu Statistik, von Erfindung zu Erfindung eilt, sondern als Künstler, der das Ganze mit einem Ruck, eben als Ganzes, als Abbild einer einmaligen inneren Vision hinausstellt.«

Wilhelm von Sternburg war über 30 Jahre lang als Journalist tätig, seit 1993 freier Schriftsteller und Filmautor. ­Autor zahlreicher Biographien, u. a. über Feuchtwanger, Arnold Zweig, Erich Maria Remarque, Joseph Roth und Anna Seghers.

Hinweise zur Teilnahme:
Eintritt frei

Termin:

29.09.2017 18:00 - 20:00

Veranstaltungsort:

Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz,
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Politik, Sprache / Literatur

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

12.09.2017

Absender:

Maria Aglaia Bianchi

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58377

Anhang
attachment icon Einladungsflyer

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).