idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
03.02.2018 - 03.02.2018 | Saarbrücken

Öffentlicher Gastvortrag über Gravitationswellen als Fenster ins Weltall

„Gravitationswellen – Ein neues Fenster ins Weltall“ heißt der Gastvortrag, zu dem alle Interessierten am Samstag, 3. Februar, auf den Uni-Campus eingeladen sind. Der Vortrag findet von 10 bis 11.30 Uhr im Großen Hörsaal der Physik statt (Geb. C6 3). Referent ist Prof. Benno Willke vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Hannover.

Sie transportieren Informationen über spektakuläre kosmische Ereignisse, die für herkömmliche Teleskope unsichtbar sind: Gravitationswellen. Diese „Schwankungen der Raumzeit“ entstehen, wenn gigantische astrophysikalische Ereignisse das Universum erschüttern und Raum und Zeit zu vibrieren beginnen. Albert Einstein hatte sie im Rahmen seiner allgemeinen Relativitätstheorie bereits 1916 vorhergesagt. Erstmals entdeckt haben Wissenschaftler Gravitationswellen jedoch erst im September 2015 – und damit ein neues Beobachtungsfenster ins Universum geöffnet: Bereits das erste registrierte Gravitationswellensignal hat zur Entdeckung einer bis dahin unbekannten Klasse schwarzer Löcher geführt. Im vergangenen Jahr wurde dann die Verschmelzung zweier Neutronensterne beobachtet, was zu einer spektakulären astronomische Messkampagne mit über 70 Teleskopen führte.

In seinem Vortrag gibt der Gastreferent eine kurze Einführung in Gravitationswellen und berichtet allgemein verständlich über die Physik und Technologie der neuartigen astronomischen Observatorien. Anschließend wird die Entdeckung von verschmelzenden schwarzen Löchern und Neutronensternen erläutert und ein Ausblick auf das enorme Potenzial der Gravitationswellenastronomie gegeben.

Apl. Prof. Dr. Benno Willke hat 1992 in Hannover auf dem Gebiet der experimentellen Plasmaphysik promoviert. Seit 1993 arbeite er an der Gravitationswellendetektion und hat sich nach einem Forschungsaufenthalt an der Stanford University (USA) auf die Entwicklung und Stabilisierung von Lasersystemen für Gravitationswellendetektoren spezialisiert.
Dr. Willke hat sich 2009 an der Universität Hannover habilitiert und wurde 2014 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Zurzeit leitet er eine Forschungsgruppe am Albert-Einstein-Institut, einer gemeinsamen Forschungseinrichtung der Leibniz Universität Hannover und der Max-Planck Gesellschaft. Er war verantwortlich für die Lasersysteme der LIGO Gravitationswellendetektoren, die die ersten Gravitationswellen direkt gemessen haben.

Der Gastvortrag steht allen interessierten Bürgern offen. Er wird im Rahmen des „Probestudiums Physik“ für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen elf und zwölf veranstaltet.

Kontakt:
Prof. Dr. rer. nat. Frank Wilhelm-Mauch
Tel.: 0681 302-3960
E-Mail: fwm@physik.uni-saarland.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

03.02.2018 10:00 - 11:30

Veranstaltungsort:

Universität des Saarlandes
Campus C6 3 (Physiktower)
Großer Hörsaal (Geb. C6 3)
66123 Saarbrücken
Saarland
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Physik / Astronomie

Arten:

Angebote für Kinder + Jugendliche, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

26.01.2018

Absender:

Gerhild Sieber

Abteilung:

Pressestelle der Universität des Saarlandes

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event59517


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).