Dialogsymposium: Haben wir einen neuen Ost-West-Konflikt? Gibt es eine Konflikt­region ‚Osteuropa‘?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
07.11.2018 - 07.11.2018 | Frankfurt a. M.

Dialogsymposium: Haben wir einen neuen Ost-West-Konflikt? Gibt es eine Konflikt­region ‚Osteuropa‘?

Das 1. Dialog­symposium des LOEWE-Schwer­punkts "Konflikt­regionen im östlichen Europa" widmet sich in Ko­operation mit der HSFK den Ost-West-Beziehungen in Zeiten der Krim-Annexion, einem neuerlichen Rüstungswettlauf und Cyberattacken - ein Muster, das an den Kalten Krieg erinnert. Im Zentrum stehen Fragen nach Handlungsmöglichkeiten und Strategien, sowie die Rolle von Wissenschaft, Politik und Medien.

Die An­nexion der Krim, ein neuer Rüstungs­wett­lauf, Cyber­attacken – immer mehr ähneln die Ost-West-Be­ziehungen dem Muster des Kalten Kriegs. Trotz dip­lo­matischer Be­mühungen bleibt eine Ent­spannung aus – im Gegen­teil: die Fronten ver­härten sich, Kom­pro­misse und Ver­ständi­gung sind nicht in Sicht.

Unter dem Titel "Haben wir einen neuen Ost-West-Konflikt? Gibt es eine Konflikt­region ‚Osteuropa‘?" widmet sich das 1. Dialog­symposium des LOEWE-Schwer­punkts "Konflikt­regionen im östlichen Europa" in Ko­operation mit der HSFK dieser The­ma­tik und den Fragen nach Handlungs­mög­lich­keiten und Strategien. Dabei soll be­leuchtet werden, welche Rollen die Wissen­schaft, Politik und Medien in dieser Konflikt­kon­stel­lation spielen können.

Das Programm

Begrüßung:

Christopher Daase (Institut für Politik­wissen­schaften, Goethe-Universität Frank­furt und Leiter der Programm­bereiche "Inter­nationale Sicher­heit" und "Trans­nationale Akteure" sowie Vor­stands­mitglied an der HSFK)

Monika Wingender (Direk­torin des Gießener Zen­trums östliches Europa, Institut für Slavistik, Justus-Liebig-Uni­versität Gießen und Co-Sprecherin des LOEWE-Schwer­punkts "Konflikt­regionen im östlichen Europa")


Impuls­vorträge: "Wie deuten wir regionale Krisen? Wissen­schaft und Deutungs­wissen für Politik und Medien", mit:

Peter Haslinger (Direk­tor des Herder-Instituts für his­torische Ost­mittel­europa­forschung, Hist­orisches Institut, Justus-Liebig-Uni­versität Gießen und Co-Sprecher des LOEWE-Schwer­punkts "Konflikt­regionen im östlichen Europa")

Andrea Gawrich (Insti­tut für Politik­wissen­schaft, Justus-Liebig-Uni­versität Gießen und Teil­projekt­leiterin des LOEWE-Schwer­punkts "Konflikt­regionen im östlichen Europa")


Podium:

Thorsten Bonacker (Zentrum für Konflikt­for­schung, Philipps-Uni­versität Mar­burg)

Thomas Franke (Jour­nalist und Autor "Russian Angst. Ein­blicke in die post­sowjetische Seele")

Hans-Joachim Spanger (HSFK)

Andrii Portnov (Institut für Kultur­geschichte, Europa-Universität Viadrina Frank­furt (Oder))

Anna Veronika Wendland (Teil­projekt­leiterin des LOEWE-Schwer­punkts "Konflikt­regionen im östlichen Europa", Herder-Institut für hist­orische Ost­mittel­europa­forschung)

Moderation: Ulrich Krökel (Journalist und Ost­europa-Korres­pon­dent)

Hinweise zur Teilnahme:
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Termin:

07.11.2018 18:00 - 20:30

Anmeldeschluss:

06.11.2018

Veranstaltungsort:

Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK)
Konferenzsaal (4. Stock)
Baseler Straße 27-31
60329 Frankfurt a. M.
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Politik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

02.11.2018

Absender:

Karin Hammer

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62036

Anhang
attachment icon Flyer Dialogsymposium Konfliktregion östliches Europa

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay