Fällt aus: Frühjahrstagung „Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work"

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
25.03.2020 - 26.03.2020 | Frankfurt am Main

Fällt aus: Frühjahrstagung „Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work"

Die Tagung wird auf unbestimmte Zeit verschoben.

Am 25. und 26. März findet in Frankfurt am Main die Frühjahrstagung „Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work – Theoretische und empirische Erkundungen“ statt. Bei der Tagung handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung der AG Arbeit, Organisation und Geschlecht in den Sektionen Frauen- und Geschlechterforschung, Arbeits- und Industriesoziologie und Organisationssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).

Zum Organisationsteam gehören Dr. Julia Gruhlich (Universität Paderborn), Dr. Friedericke Hardering (Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt), Prof. Dr. Konstanze Senge (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Dr. Mascha Will-Zocholl (Hessische Hochschule für Polizei und Verwalung). Anmeldungen sind bis zum 13. März möglich.

Gegenwärtig wird intensiv über den Wandel von Arbeit diskutiert. Im Mittelpunkt stehen Debatten über Digitalisierungsprozesse, allgemeine Veränderungen globaler Arbeitsmärkte und transnationaler Arbeits- und Organisationsstrukturen, die in vielen Ländern steigende Frauenerwerbstätigkeit, die Alterung westeuropäischer Gesellschaften, zunehmende Prekarisierungstendenzen in prosperierenden Nationen sowie neue Anforderungen an Arbeit und Organisation durch Subjektivierungsprozesse und nicht zuletzt der viel beschworene Fachkräftemangel. Diese vielfältigen Veränderungen werfen die Frage nach den Teilhabechancen auf: Wer gewinnt und wer verliert im Zuge dieser Wandlungsprozesse?

Der Wandel von Erwerbsarbeit wird in der Soziologie üblicherweise institutionell getrennt in den Sektionen der Arbeits- und Industriesoziologie, der Frauen- und Geschlechterforschung sowie der Organisations- und Wirtschaftssoziologie behandelt. Diese institutionelle Trennung hat dazu beigetragen, dass die Themen Geschlecht, Arbeit, Organisation und soziale Ungleichheiten, die jeweiligen theoretischen und empirischen Zugänge ebenso wie die Forschungsergebnisse häufig unverbunden nebeneinanderstehen und jenseits der eigenen Sektion nur bedingt zur Kenntnis genommen werden. Wissenschaftliche Arbeitsteilung ist zwar kein neues Phänomen, sie entspricht jedoch nicht mehr den komplexen Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen von Arbeit.

Ziel der Frühjahrstagung ist es, die unterschiedlichen Perspektiven der Arbeits- und Industriesoziologie, der Frauen- und Geschlechterforschung sowie der Organisationssoziologie zur Erforschung geschlechtlicher und sozialer Ungleichheiten im Kontext von Arbeitsorganisationen zusammenzubringen.

Weitere Informationen zur Tagung:
www.arbsoz.de/termin/geschlecht-und-soziale-ungleichheit-work-theoretische-und-empirische-erkundungen

Anmeldung zur Tagung:
www.xing.com/events/geschlecht-soziale-ungleichheiten-work-theoretische-empirische-erkundungen-2730284

Im Vorfeld der Tagung findet außerdem für Doktorandinnen und Doktoranden der Workshop „Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work“ am Institut für Sozialforschung statt. Dafür ist eine separate Anmeldung per Mail nötig: c.mauritz@em.uni-frankfurt.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

25.03.2020 - 26.03.2020

Anmeldeschluss:

13.03.2020

Veranstaltungsort:

Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
Frankfurt am Main
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Wirtschaft

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

05.02.2020

Absender:

Kamil Glabica

Abteilung:

Stabsstelle Presse und Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65866


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay