Wie ermöglichte der Untergang des römischen Reiches die Modernisierung der Welt?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
03.06.2020 - 03.06.2020 | online

Wie ermöglichte der Untergang des römischen Reiches die Modernisierung der Welt?

Professor Walter Scheidel (Stanford University) spricht beim Graduiertenkolleg fuer “Metropolität in der Vormoderne”

Laut dem Forschungskonzept des Graduiertenkollegs fuer “Metropolität in der Vormoderne” widmet sich dieses Unternehmen “der longue durée der europäischen Metropole … von der griechisch-römischen Antike bis zur Schwelle der Industrialisierung,” und dabei insbesonders der Rolle, die diese Metropolen in der Entwicklung von “neuen Vergesellschaftungs- und Wirtschaftsformen, Herrschaftstechniken und kulturellen Codes” spielten. Mein jüngstes Buch, Escape from Rome: The Failure of Empire and the Road to Prosperity, stellt ebendiese Prozesse in einen breiteren, globalhistorischen Kontext. Darin zeige ich, wie die Absenz eines monopolistischen Imperiums im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Europa einen dramatischen Bruch sowohl mit der vorhergehenden römischen Tradition als auch mit Entwicklungsmustern in vielen anderen Teilen der Welt darstellte. Der Umstand, dass sich in Westeuropa keine dem römischen Reich vergleichbare Macht etablieren konnte, erwies sich letztendlich als die entscheidende Vorbedingung fuer modernes Wachstum, die Industrielle Revolution und weltweite westliche Dominanz.

Ich präsentiere meine These mittels eines Vergleichs von Staatenbildungen in Afroeurasien, einer Analyse von Episoden, als erneute Grossreichsbildung möglich erschienen mochten, einer Untersuchung der geografischen, ökologischen und kulturellen Wurzeln des dauerhaften europäischen Polyzentrismus, und der Rückführung konkurrierender Erklärungen der sogenannten “Great Divergence” auf die Dynamiken inner- und zwischenstaatlicher Fragmentierung und deren Folgen.

Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen unter: www.metropolitaet.ur.de

Hinweise zur Teilnahme:
Online über Zoom:
https://uni-regensburg.zoom.us
Meeting-ID 938 5066 5708 | Passwort 771361

Termin:

03.06.2020 ab 16:00

Veranstaltungsort:

Online über Zoom:
https://uni-regensburg.zoom.us
Meeting-ID 938 5066 5708 | Passwort 771361
online
Bayern
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

27.05.2020

Absender:

Christina Glaser

Abteilung:

Referat II/2 - Media Relations & Communications

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event66328


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay