idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.06.2021 - 16.06.2021 | München

Presse-Workshop: Robotik und KI - von der Vision zur Realität

Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) sind wichtige Schlüsseltechnologien unserer Zeit. Auch bei der diesjährigen digitalen Messe automatica sprint stehen diese Themen mit der virtuellen Ausstellung munich_i im Mittelpunkt. In einem Presse-Workshop erhalten interessierte Medienvertreter Einblicke in die Bereiche autonomes Fahren, Mensch-Maschinen-Interaktion, KI-Anwendungen in der Medizin und der Entwicklung humanoider Roboter. Veranstalter ist die Technische Universität München.

PRESSEEINLADUNG

16. Juni, 13 bis 15 Uhr: Virtueller Presse-Workshop anlässlich der munich_i

Robotik und KI – von der Vision zur Realität

Robotik und Künstliche Intelligenz (KI) sind wichtige Schlüsseltechnologien unserer Zeit. Auch bei der diesjährigen automatica sprint stehen diese Themen mit der digitalen Ausstellung munich_i im Mittelpunkt. Doch was steckt wirklich hinter dem Hype? In einem Presse-Workshop erhalten interessierte Journalistinnen und Journalisten Einblicke in die Bereiche autonomes Fahren, Mensch-Maschinen-Interaktion, KI-Anwendungen in der Medizin und der Entwicklung humanoider Roboter. Veranstaltet wird der Workshop von der Munich School of Robotics and Machine Intelligence (MSRM) der Technischen Universität München (TUM).

In diesem Jahr wird sich die MSRM bei der virtuellen Messen automatica sprint vom 22. bis 24. Juni mit einer eigenen Plattform, der munich_i, präsentieren. Hier stellen sich die einzelnen Labore mit ihren Projekten vor. Im Vorfeld lädt die TUM Medienvertreterinnen und Medienvertreter zu einem Presse-Workshop ein. Die Keynote hält Prof. Sami Haddadin, Direktor der MSRM. Er wird einen Überblick über den aktuellen Stand der Robotik und Künstlichen Intelligenz geben und die munich_i vorstellen.

Weitere Vortragende sind Prof. Markus Lienkamp, Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik, Prof. Wolfgang Wall, Lehrstuhl für Numerische Mechanik, Prof. Klaus Bengler, Lehrstuhl für Ergonomie und Prof. Daniel Rixen, Lehrstuhl für Angewandte Mechanik.

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt, Journalistinnen und Journalisten haben im Anschluss der Vorträge Gelegenheit, den Experten Fragen zu stellen.

Zeit: Mittwoch, 16. Juni 2021, 13.00 bis 15.00 Uhr

Ort: Die Veranstaltung wird digital über „Zoom“ durchgeführt

Anmeldung: Medienvertreter, die gern an dem Presse-Workshop teilnehmen möchten, werden gebeten, sich bis Montag, 14. Juni 2021 per E-Mail bei stefanie.reiffert@tum.de anzumelden.

Nach Anmeldung erhalten Sie den Zugangslink für die Zoom-Konferenz.

Programm:

13:00 Uhr I Keynote: Prof. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence

Wo stehen Robotik und KI aktuell und wohin wird die Reise gehen?

13:15 Uhr I Mobilität: Prof. Markus Lienkamp

Künstliche Intelligenz am Steuer: Ist autonomes Fahren technisch schon möglich? Und wie kann mein Auto kritische Entscheidungen treffen? Vorstellung des Projekts zur Indy Autonomous Challenge: Wie fahrerlose Autorennen die Softwareentwicklung für Straßenfahrzeuge voranbringen.

Im Anschluss kurzes Q & A

13:30 Uhr I Medizin: Prof. Wolfgang Wall

Digitale Zwillinge als Game Changer in der Medizin: Physik-basierte Simulationsmodelle und KI ermöglichen völlig neuartige Ansätze in der Medizin. Als anschauliches Beispiel wird ein virtuelles Lungenmodell vorgestellt, das hilft, die Beatmung von Patientinnen und Patienten mit akuter Lungenerkrankung zu verbessern. Außerdem wird das Kooperationsprojekt zwischen der MSRM und dem Deutschen Herzzentrum München vorgestellt, in dem Konzepte zur Digitalisierung im Krankenhaus erarbeitet werden.

Im Anschluss kurzes Q & A

13:45 Uhr I Arbeitswelt: Prof. Klaus Bengler

Mein Kollege, der Roboter: Wie kann eine Kooperation zwischen Mensch und Maschine am Arbeitsplatz gelingen? Und wie kann die Arbeitswelt der Zukunft aussehen? Vorstellung KI-Fabrik – das robotergestützte Fabrikmodell der Zukunft.

Im Anschluss kurzes Q & A

13:45 Uhr I Robotik: Prof. Daniel Rixen

Lola, ein humanoider Roboter auf schwierigem Terrain: Roboter sollen dem Menschen immer ähnlicher werden. Doch gerade das Laufen auf zwei Beinen – eines der charakteristischsten Merkmale des Menschen – ist für Maschinen eine große Herausforderung. Durch intelligente Software, feinfühlige Sensorik und präzise Steuerung kann der humanoide Roboter LOLA, welcher an der TUM entwickelt und realisiert wurde, auch auf schwierigem Terrain laufen. Und, falls nötig, sich zusätzlich mit den Hände abstützen.

Im Anschluss kurzes Q & A

14:00 Uhr I Vorstellung munich_i: Prof. Haddadin

Die einzigartige Hightech-Plattform in Zusammenarbeit mit der Messe München präsentiert sich als digitale Ausstellung auf der automatica sprint 2021.

Ab 14:10 Uhr I Großes Q & A mit allen vortragenden Professoren

Workshop-Moderation: Christine Lehner, TUM Corporate Communications Center

Anmeldungen zum Workshop nimmt Stefanie Reiffert stefanie.reiffert@tum.de bis 14. Juni entgegen.

Kontakt:

Für Fragen zu Ablauf und Inhalt des Workshops

Stefanie Reiffert, TUM Corporate Communications Center
stefanie.reiffert@tum.de

Christine Lehner, TUM Corporate Communications Center
christine.lehner@tum.de

Mehr Informationen:

• Die Munich School of Robotics and Machine Intelligence:
https://www.msrm.tum.de/msrm/msrm/

• Professorenprofile:

Prof. Sami Haddadin: www.professoren.tum.de/haddadin-sami
Prof. Markus Lienkamp: www.professoren.tum.de/lienkamp-markus
Prof. Wolfgang Wall: www.professoren.tum.de/wall-wolfgang-a
Prof. Klaus Bengler: www.professoren.tum.de/bengler-klaus
Prof. Daniel Rixen: www.professoren.tum.de/rixen-daniel-j

• Pressemeldung zur munich_i:

www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/36692/

Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 600 Professorinnen und Professoren, 45.000 Studierenden sowie 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006, 2012 und 2019 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands. www.tum.de

Hinweise zur Teilnahme:
Ort: Die Veranstaltung wird digital über „Zoom“ durchgeführt

Anmeldung: Medienvertreter, die gern an dem Presse-Workshop teilnehmen möchten, werden gebeten, sich bis Montag, 14. Juni 2021 per E-Mail bei stefanie.reiffert@tum.de anzumelden.

Nach Anmeldung erhalten Sie den Zugangslink für die Zoom-Konferenz.

Termin:

16.06.2021 13:00 - 15:00

Anmeldeschluss:

14.06.2021

Veranstaltungsort:

Die Veranstaltung findet digital über "Zoom" statt. Den Zugangslink erhalten die Teilnehmer nach Ihrer Anmeldung.
Anmeldungen bei stefanie.reiffert@tum.de
München
Bayern
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Medizin, Verkehr / Transport

Arten:

Pressetermine, Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

31.05.2021

Absender:

Christine Lehner

Abteilung:

Corporate Communications Center

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event68896


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).