idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo

20.10.2008 - 20.10.2008 | Berlin

Pressekonferenz Nationales Bildungspanel

Wie sehen die Bildungsverläufe von Menschen in Deutschland über längere Zeiträume aus? Was und wie lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene vom Kindergarten über Schule, Studium und Ausbildung bis ins Berufsleben? Wie lassen sich die Bedingungen für das individuelle Lernen im Lebensverlauf verbessern?

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

Detaillierte und wissenschaftlich fundierte Antworten auf diese und weitere zentrale Fragen der Bildungsforschung und -politik soll das "Nationale Bildungspanel" geben, das vom Bundesministe-rium für Bildung und Forschung (BMBF) in enger Abstimmung mit den Ländern und der Deut-schen Forschungsgemeinschaft (DFG) eingerichtet wurde und von der DFG durch ein Schwer-punktprogramm begleitet wird.

Zur gemeinsamen Vorstellung des Nationalen Bildungspanels durch BMBF und DFG lade ich Sie, auch im Namen des Präsidenten der DFG, Professor Matthias Kleiner, herzlich ein zu einer Pres-sekonferenz

am Montag, dem 20. Oktober 2008, 11.00 Uhr,
in das Foyer des Bundesministeriums für Bildung und Forschung,
Hannoversche Straße 28-30
10115 Berlin.

Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Frau Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und ForschungHerr Professor Dr. Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Herr Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld, Universität Bamberg, Leiter des Nationalen Bildungspanels und Koordinator des begleitenden DFG-Schwerpunktprogramms.DFG-Präsident Kleiner wird in der Pressekonferenz auf die Rolle der DFG bei der Vorbereitung und Begutachtung des Nationalen Bildungspanels und insbesondere auf das begleitende Schwer-punktprogramm "Education as a Lifelong Process. Analyzing Data of the National Educational Panel Study" eingehen. Mit diesem Programm sollen die im Bildungspanel erhobenen Daten früh-zeitig für die Wissenschaft und für einzelne Forschungsprojekte nutzbar gemacht werden. DFG und BMBF erhoffen sich hiervon deutliche Impulse für die Bildungsforschung in Deutschland.Bitte geben Sie uns auf anliegendem Rückantwortbogen Bescheid, ob Sie an der Pressekonferenz teilnehmen.

Mit einem freundlichen Gruß


Dr. Eva-Maria Streier

Hinweise zur Teilnahme:
, den
Bereich Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit
Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
Jutta Höhn
Kennedyallee 40

53175 Bonn

Fax: 0228 / 885 2180
E-Mail: jutta.hoehn@dfg.de

An der Pressekonferenz "Nationales Bildungspanel" am

20. Oktober 2008, 11.00 Uhr

im Foyer des Bundesministeriums für Bildung und Forschung,
Hannoversche Straße 28-30.
10115 Berlin,

[ ] nehme ich teil

[ ] nehme ich nicht teil

Bitte tragen Sie hier Ihre Anschrift ein:
Unterschrift:

Meine E-Mail-Adresse lautet:

Termin:

20.10.2008 11:00 - 13:00

Veranstaltungsort:

Foyer des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
10115 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Politik, Psychologie, Wirtschaft

Arten:

Eintrag:

14.10.2008

Absender:

Dr. Eva-Maria Streier

Abteilung:

Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event24934


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).