idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Grafik: idw-Logo

idw - Informationsdienst
Wissenschaft

Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo

20.09.2019 - 21.09.2019 | Berlin

Internationaler Workshop zur Evolution von Weiblich und Männlich

Paradigmenwechsel bei der Evolution von Geschlechtschromosomen – Um neuen Erkenntnissen und Anwendungen ein Forum zu geben, findet vom 19. bis 21. September 2019 ein internationaler Workshop mit über 50 Teilnehmenden statt. Forschende der Evolutionsbiologie mit unterschiedlichem wissenschaftlichen Hintergrund kommen zusammen, um grundlegende Fragen zu formulieren, Antworten zu finden und Wissenslücken zur Evolution von Geschlechtschromosomen, vor allem bei Wirbeltieren, aufzudecken.

Ob Jungen oder Mädchen entstehen, hängt beim Menschen von den Geschlechtschromosomen X und Y ab. Die Mutter vererbt eines ihrer beiden X-Chromosomen, der Vater entweder ein X- oder Y-Chromosom, sodass Söhne (XY) oder Töchter (XX) geboren werden. Diese Eigenschaft teilt die menschliche Evolutionslinie mit anderen Säugetieren seit mehr als 150 Millionen Jahren. Bei Vögeln dagegen geben Weibchen unterschiedliche Geschlechtschromosomen (Z oder W) weiter, während die Männchen zwei gleiche Chromosomen (Z) vererben. Unter Fischen, Amphibien und bei vielen Reptilien ist die Vielfalt höher: selbst nah verwandte Arten können XY- oder ZW-Vererbungsmuster aufweisen, manche Geschlechtschromosomen unterscheiden sich nur in einem einzigen männlich- oder weiblich-bestimmendem Gen von anderen Chromosomen.

Diese Unterschiede haben erheblichen Einfluss auf die Evolution neuer Tierarten und deren Vielfalt. Die Forschung zur Evolution von Geschlechtschromosomen ist eine wichtige Grundlage, um beispielsweise gesellschaftsrelevante Problemstellungen wie die Belastung von aquatischen Ökosystemen mit Hormonen oder hormonähnlichen Stoffen (endokrinen Disruptoren) untersuchen zu können, oder um gezielt männliche oder weibliche Fische in der Aquakultur zu züchten.

Das Forschungsgebiet ist sehr dynamisch – bisher geltende Paradigmen werden durch aktuelle Studien in Frage gestellt. Der Workshop "Paradigm shift in sex chromosome evolution: Conceptual and empirical challenges from studies in vertebrates" bietet neuen Erkenntnissen und Anwendungen ein Forum.

Der Workshop wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) unterstützt.

Hinweise zur Teilnahme:
Diese Einladung richtet sich ausdrücklich auch an interessierte Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten.

Bitte wenden Sie sich an PD Dr. Matthias Stöck, wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind.

Sprache des Workshops ist Englisch.

Termin:

20.09.2019 ab 08:00 - 21.09.2019 16:00

Anmeldeschluss:

18.09.2019

Veranstaltungsort:

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Biologie

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

13.09.2019

Absender:

Katharina Bunk

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event64649

Anhang
attachment icon Program for Oral Presentations & Timing of Poster Session

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).