idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

In eigener Sache



16.03.2018

Preisträgerinnen idw-Preis 2017

Informationsdienst Wissenschaft

Der idw hat am 16. März 2018 die Pressestellen des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften, des Instituts für Weltwirtschaft und der Universität Innsbruck mit dem idw-Preis für Wissenschaftskommunikation 2017 ausgezeichnet.

Nach Urteil der Jury veröffentlichten sie die drei besten Wissenschafts-Pressemitteilungen des zurückliegenden Jahres.

85 Pressestellen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten sich beworben. Der idw-Preis würdigt Pressemitteilungen, die von hoher handwerklicher Professionalität (Qualität) sind, über überragenden Nachrichtenwert verfügen und wissenschaftlich relevant sind (Relevanz und Originalität).

Platz 1 belegte die Pressemitteilung „Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um“ der Presse- und Öffentlichkeitarbeit des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (Leipzig).
Diese Pressemitteilung war zugleich Siegerin in der Wettbewerbskategorie „ „wissenschaftliche Bedeutung“ und jeweils auf Platz 2 in den beiden anderen Kategorien „handwerkliche Professionalität“ und „Nachrichtenwert“.

Der zweitplatzierte Text „Gewalteindrücke verschlechtern kognitive Fähigkeiten“ stammte vom Zentrum Kommunikation des Instituts für Weltwirtschaft (Kiel). Diese Pressemitteilung bewertete die Jury in der Kategorie „handwerkliche Qualität“ am besten.

Auf den dritten Platz kam die Pressemitteilung „Wirtschaftsforscher: Nett sein kann sich lohnen“ des Büros für Öffentlichkeitsarbeit der Universität Innsbruck. Damit gehört erstmals eine österreichische Einrichtung zu den Preisträgerinnen.


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay