idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.03.2005 17:33

35. Kongress DGE-BV: Innovative Medizintechnik und DRG - Zwischen ökonomischem Zwang und medizinischem Fortschritt

Medizin - Kommunikation Pressearbeit
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

    XXXV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie
    und bildgebende Verfahren (DGE-BV)
    Messe Centrum Stuttgart, 09.-12. März 2005

    Innovative Medizintechnik und DRG -
    Zwischen ökonomischem Zwang und medizinischem Fortschritt

    Stuttgart, März 2005 - Die Erhaltung und Verbesserung der medizinischen Versorgung unserer Bevölkerung ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit. Ein wesentlicher Bestandteil hierbei ist die Entwicklung neuer, schonender Therapieverfahren und Instrumente bei maximaler ökonomischer Effektivität. Ist das in Gegenwart und Zukunft in Deutschland noch möglich?

    Die DGE-BV ist seit Jahrzehnten eine der wichtigsten Gesellschaften, in der Neuheiten und Weiterentwicklungen im Bereich Endoskopie und Bildgebung zwischen Entwicklern und Anwendern diskutiert werden. In der DGE-BV sind unterschiedliche Fachgebiete sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen vereint. Die gegenwärtige, in der Öffentlichkeit noch vollkommen unterschätzte ökonomische Krise im Gesundheitswesen mit ihren unübersehbaren Folgen für die Zukunft zwingt jetzt zu einer anderen, politischeren Diskussion zwischen Forschern, Entwicklern und Anwendern.

    Durch den Einsatz der Endoskopie, bildgebender Verfahren, Navigation, Robotik und Computerunterstützung sind bereits heute schonendere und sicherere Behandlungen möglich, als noch vor 10 Jahren. Liegezeiten im Krankenhaus können erheblich reduziert werden. Die hierdurch mögliche Kostendämpfung soll unter anderem auch durch die Einführung der DRG gefördert werden. Doch neue Entwicklungen kosten zunächst viel Geld, klinische Studien bis zur Zulassung eines neuen Verfahrens sind aufwendig und ebenfalls sehr kostenintensiv. Drittmittel hierfür werden nur in Aussicht gestellt, wenn es auch zu einer Refinanzierung der geleisteten Kosten kommt.

    Außerdem befinden wir uns in einem internationalen Wettbewerb mit immer höheren Ansprüchen und kürzeren Entwicklungszyklen, wie dies beispielsweise auch in der Automobilindustrie zu beobachten ist. Moderne und zukunftsweisende Verfahren sind in den aktuellen DRG's vollkommen unzureichend abgebildet, dass heißt der Arzt bekommt für Ihre Anwendung nicht das kostendeckende Entgelt. Würde jeder Patient nach heute bereits möglichen schonenden Verfahren behandelt, wären die behandelnden Ärzte und Kliniken in kürzester Zeit pleite.

    In dieser Situation bleibt für die Industrie, die auf eine Amortisation der Entwicklungskosten angewiesen ist, nichts anderes übrig, als neue Absatzmärkte zu suchen und dort auch zu entwickeln und zu produzieren. Die Folge: Die Behandlung unserer Patienten wird in Zukunft im internationalen Vergleich immer schlechter, Firmen und Arbeitsplätze gehen ins wettbewerbsfreundlichere Ausland und wir verlieren weltweit den Anschluss auf einem Gebiet, wo 'made in germany' bis zum heutigen Tag ein Gütesiegel für modernste Technik und Qualität bedeutete.

    Es muss daher eine Diskussion des DRG-Systemes aus weitreichender ökonomischer Sicht erfolgen und flexible Entgeldsysteme erarbeitet werden, um moderne Medizin und Medizintechnik in Deutschland für die Zukunft zu sichern!

    Terminhinweise:

    Pressegespräch nach Anmeldung:
    Mittwoch, den 9.3.05, 13:00-14:00 Uhr

    ...mit Prof. Dr. K.E. Grund (Präsident DGE-BV, Tübingen), Prof. Dr. A. Melzer (Institut für Innovative Technologien und Management in der Medizin, Gelsenkirchen), Dr. Ing. T. Becks (Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE, Dachverband Medizinische Technik, Frankfurt) und Dipl. Ing., Dipl. BW G. Farin (Experte für Medizintechnikentwicklung, Sekretär DGE-BV, Tübingen)


    OP-Systeme der Zukunft: Ökonomischer Zwang und medizinischer Fortschritt
    Mittwoch, den 9.3.05, 14:00-15.15 Uhr, Sitzungssaal XIa

    Kontakt für Rückfragen:

    Pressestelle
    Silke Jakobi
    Postfach 30 11 20
    D-70451 Stuttgart
    Tel.. 0711 89 31-163
    Fax: 0711 89 31-566/ -167
    E-mail: info@medizinkommunikation.org

    Kontakt vor Ort:

    Michael Kramer, Sekretär DGE-BV
    Tel.: 0177 8070670


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay