idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
29.04.1999 11:18

Hochschulpartnerschaft zwischen Jena -Leipzig - Zwickau

Dr. Birgit Eckardt Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Fachhochschule Jena

    Gemeinsame Presseerklärung der Fachhochschule Jena, der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) und der Westsächsischen Hochschule Zwickau (FH) zur geplanten Hochschulpartnerschaft

    Die Fachhochschule Jena, die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) und die Westsächsische Hochschule Zwickau (FH) wollen enger und partnerschaftlich zusammenarbeiten, weil für eine zukünftige qualitative Absicherung und Stabilisierung des Lehrangebots mit einer deutlichen Flexibilisierung neue Formen der Vernetzung und Kooperation von Hochschulen notwendig sind. Dabei bedarf es sowohl der bewußten Schwerpunktsetzung innerhalb der einzelnen Hochschule, als auch der verstärkten hochschulübergreifenden Kooperation, auch über Ländergrenzen hinaus. So wird die Basis geschaffen, alle personellen und sächlichen Ressourcen der beteiligten Hochschulen zu nutzen.
    Ergebnis dieser gemeinsamen Überlegungen und Zielsetzungen ist ein Kooperationsvertrag, der am 6. Mai 1999 von den Rektoren der drei Hochschulen in Jena feierlich unterzeichnet wird.
    Dabei wollen die Hochschulen vor allem in Lehre und Forschung zusammenarbeiten: So ist ein Studentenaustausch zwischen den Partnerhochschulen bei gegenseitiger Anerkennung von Studienleistungen geplant. Die Partnerhochschulen verpflichten sich dabei auch zur gegenseitigen Anerkennung der Studienausweise, so daß die Studierenden alle Einrichtungen der drei Fachhochschulen gleichberechtigt nutzen können. Weiterhin sollen durch den Vertrag die Voraussetzun-gen zur Einrichtung gemeinsamer Studiengänge geschaffen werden. Auch die zentralen Einrichtungen wie zum Beispiel Hochschulbibliotheken und Hochschulrechenzentren werden in die Kooperation einbezogen.
    Eine Zusammenarbeit ist auch auf den Gebieten Weiterbildung und Fernstudium geplant. Gemeinsame wissenschaftliche Veranstaltungen und Forschungsprojekte sind ein wesentlicher Vertragsgegenstand.
    Des weiteren bilden die beteiligten Hochschulen einen Evaluationsverbund mit dem Ziel, ein gemeinsames Verfahren für Evaluationen der akademischen Lehre zu entwickeln und zu praktizieren. Konkrete fachliche bi- und trilaterale Kooperati-onsfelder werden demnächst im Rahmen dieses Vertrages bearbeitet.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).