idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.06.1999 14:47

"Europäische Sozialarbeiterausbildung virtuell"

Evelyn Meyer Presse/Public Relations
Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

    Mit SOCRATES-Mitteln gefördertes Projekt "European Modules", in dem sich Vertreter von sechs europäischen Hochschulen zusammengeschlossen haben.

    Die Einführung eines europäischen Binnenmarktes mit dem Ziel der Freizügigkeit von Kapital, Waren, Personen und Dienstleistungen ist zugleich verbunden mit sozialen Veränderungen. Diese machen es erforderlich, auch die Grundlagen und Möglichkeiten von Sozial- und Gesellschaftspolitik neu auszuloten. Europäische Zeitdiagnosen, die Antworten geben auf die Frage nach der künftigen Zielsetzung und Leistungsfähigkeit sozialer Dienste, gehören deshalb zu den großen Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts. Bildungsträger und Bildungseinrichtungen, die für soziale Berufe qualifizieren, werden sich diesen Aufgaben kooperativ und mit neuen Konzepten stellen müssen.

    Projekten wie den mit SOCRATES-Mitteln geförderten "European Modules", kommt hier-bei eine Brückenkopf-Funktion zu. In dem Projekt haben sich Vertreter von sechs europäischen Hochschulen zusammengeschlossen: die Universität Central Lancashire, die Universität Joensuu, das "Instituto Superior de Servico Social do Porto", die Nationale Dänische Hochschule für Soziale Arbeit Aarhus, die Technische Hochschule (TEI) Athen, die Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel. Ziel des Projekts ist die länderübergreifende Entwicklung von Ausbildungsmodulen zur Sozialpolitik und Sozialarbeit. Diese sollen als Schlüsselelemente einer europäisierten Sozialarbeiterausbildung in neue Bildungsprogramme eingespeist werden, um das Verständnis für transnationale Dimensionen der Sozialpolitik zu erleichtern, den fachlichen Austausch zu unterstützen sowie die Mobilität von Studenten und Lehrenden zu fördern.

    Während für die inhaltliche Ausformulierung der Ausbildungsmodule die jeweiligen Hochschulvertreter in Absprache mit den kooperierenden Partnern verantwortlich sind - bislang sind 27 Beiträge zur Sozialpolitik und zur Sozialarbeit verfügbar -, hat die Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel die Aufgabe übernommen, die Verfügbarkeit und den Transfer der Module durch ein internetgestütztes Informationssystem sicherzustellen. Mit technischer Unterstützung des Rechenzentrums Wolfenbüttel und nach intensiven Entwicklungsarbeiten hat Prof. Dr. Joachim Döbler am Fachbereich Sozialwesen deshalb unter der URL http://www.fh-wolfenbuettel.de/euromodule/ eine WebSite aufgebaut, von der die Ausbildungsmodule per Internet-Zugriff benutzerfreundlich abgerufen werden können. Dabei richtet sich das Angebot an unterschiedliche Zielgruppen:

    (1) An die Lehrenden der im Projekt kooperierenden Hochschulen, denen das Netz eine rasche Verfügbarkeit der Module bei gleichzeitiger Aktualität garantiert.
    (2) An Studierende, die über das Internet Zugriff auf aktuelle Materialien haben und sich gezielt auf Studienaufenthalte im Rahmen von Austauschprogrammen vorbereiten können.
    (3) An Interessierte, denen über die "European Modules" ein einmaliges Archiv mit einführenden und gut lesbaren Studienpapieren zugänglich gemacht wird.
    (4) An externe Autoren, die ihre Beiträge zur europäischen Sozialpolitik außerhalb der Printmedien einem breiten Interessentenkreis zur Verfügung stellen wollen.
    (5) An Verlage, denen über die WebSite ein internationales Schaufenster zur Präsentation von neuen Veröffentlichungen und Verlagsprofilen angeboten wird.

    Alle Materialien sind englischsprachig; sie werden zum kostenlosen Download zu Verfügung gestellt. Die "European Modules" bieten darüber hinaus ein Informationssystem, das den Zugang zu europäischen Projekten vernetzt, und es wird Studierenden, die sich künftig in länderübergreifenden Projektverbünden bewegen, neue multimedial gestützte Kooperationsmöglichkeiten eröffnen. Im übrigen unterstützt es das mit EG-Mitteln geförderte Anliegen, durch innovative Beiträge auch das Interesse an anderen europäischen Sprachen bzw. einer europäischen Verständigung zu fördern. Schließlich trägt das Projekt dazu bei, Informationstechnologien verstärkt auch im berufsqualifizierenden Bereich als Lernmedien und das Internet als Ressource zur Informationsbeschaffung oder zur Selbstpräsentation zu nutzen.

    Dieses Konzept, das bereits im Rahmen internationaler Konferenzen in Ostrava und in Budapest großen Anklang gefunden hat, überzeugt offensichtlich auch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur: Die "European Modules" wurden - zusammen mit drei weiteren Vorhaben an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel - als innovatives Projekt in die neu erschienene Broschüre "Multimedia an den Hochschulen" aufgenommen.
    Nach den Vorarbeiten für eine konzeptionell, inhaltlich und optisch attraktive Plattform sollen die "European Modules" nun zu einer richtungsweisenden Internet-Ressource weiterentwickelt werden. Hierzu sollen weitere renommierte Autoren gewonnen und, ergänzend zu den Modulen, aktualisierte Basisdaten zum sozialen Sektor eingebunden werden. Außerdem laufen z.Zt. Vorgespräche zur Einbeziehung weiterer Kooperationspartner. Damit die WebSite sich auch technologisch weiterentwickelt, sollen die Möglichkeiten einer Datenbankanbindung geprüft werden. Geplant ist ferner die Einrichtung einer News Group, die eine intensive Kommunikation zu Fragen der europäischen Sozialordnung, Tagungshinweise u.a. ermöglicht.
    Für den Standort Braunschweig bieten die bevorstehenden Strukturveränderungen in der Sozialarbeiterausbildung gute Ansatzpunkte nicht nur für eine Implementation der Module in die Fachausbildung, sondern auch für standortverteilte Kooperationsvorhaben, die Module zu Fragen der sozialpolitischen Integration Europas als Regel- und als Weiterbildungsangebote mit Master-Abschluß langfristig in den Studienordnungen verankern.

    Kontakt: joachim.doebler@braunschweig.netsurf.de [Prof. Dr. Joachim Döbler]; http://www.fh-wolfenbuettel.de/euromodule/


    Weitere Informationen:

    http://www.fh-wolfenbuettel.de/euromodule/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsergebnisse, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).