idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
15.07.2005 09:09

Präsentation des Bachelor-Studiengangs Translation Studies for Information Technologies

Dr. Michael Schwarz Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Neuer Bachelor-Studiengang der Universität Heidelberg wurde jetzt Vertretern der Industrie vorgestellt - Er vereint sprach- und übersetzungswissenschaftliche mit ingenieurwissenschaftlichen Inhalten

    Das Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg und die FH Mannheim betreiben in Kooperation einen neuen Bachelor-Studiengang BA TSIT Translation Studies for Information Technologies. Er vereint sprach- und übersetzungswissenschaftliche mit ingenieurwissenschaftlichen Inhalten und trägt dem steigenden Übersetzungsaufkommen im Bereich der technischen Übersetzungen, vor allem in Bereichen der Technischen Dokumentation und der Softwarelokalisierung, Rechnung.

    Der gemeinsame Studiengang wurde nun der Industrie vorgestellt. Zahlreiche Vertreter überregional agierender Unternehmen waren eingeladen, an einer Präsentationsveranstaltung im Konferenzsaal des Seminars für Übersetzen und Dolmetschen teilzunehmen. Hier hieß der Leiter der Einrichtung, Prof. Dr. Joachim Kornelius, die Gäste herzlich willkommen. Anschließend begrüßten der Rektor der Universität Heidelberg Prof. Peter Hommelhoff und der Rektor der Fachhochschule Mannheim Prof. Dietmar von Hoyningen-Huene die Firmenvertreter, die anwesenden Gäste, Studierende und ihre Dozenten. Prof. Kornelius und Prof. Hübner stellten das Curriculum des Studiengangs vor: Dieser verbindet Inhalte der Sprach- und Übersetzungswissenschaft und der Kulturwissenschaft und vermittelt Handlungssicherheit im Bereich der technischen Fachübersetzung sowie im Umgang mit CAT-Systemen, Translation Memories und Terminologieverwaltungstools.

    In Mannheim werden beispielsweise die Module Informatik, Kommunikationstechnik, Gebäudeautomation und Automatisierungstechnik angeboten. Die leistungsorientierten Studierenden im BA TSIT haben Neigungen und Begabungen in beiden Bereichen, das Studieren an zwei Hochschulen erweist sich als im Alltag sehr praktikabel und als vielseitig, interessant und anspruchsvoll. Herr Ortolf, Studierender im BA TSIT im 2. Fachsemester, sprach über seine Einschätzungen des Studiengangs aus studentischer Sicht. Die Betreuung der Studierenden ist an beiden Hochschulen vorbildlich und intensiv, und die Studierenden erwarten bei einer kurzen Berufsfindungsphase sehr gute Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.

    Diese Einschätzung teilte auch Dipl.-Übersetzerin Marita Marcano, Inhaberin des Übersetzungsdienstes MM Translations, die die besondere Relevanz einer akademisch-fachwissenschaftlichen Ausbildung für Übersetzer und Übersetzerinnen betonte. Die anwesenden Vertreter der Industrie zeigten sich überaus interessiert an dem neuartigen Studienangebot und schätzen die zugleich akademische und praxisbezogene Ausbildung der Studierenden. Die einzelnen Beiträge der gelungenen Veranstaltung wurden von Examenskandidaten und Diplom-Dolmetschern des Seminars simultan in sechs europäische Sprachen verdolmetscht und den Teilnehmern zur Kenntnis gebracht.

    Weitere Informationen:
    Dr. Anja Holderbaum, Akad. Rätin
    Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg
    Tel. 06221 547220
    anja.holderbaum@iued.uni-heidelberg.de

    Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
    Dr. Michael Schwarz
    Pressesprecher der Universität Heidelberg
    michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

    und
    Irene Thewalt
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Sprache / Literatur
    überregional
    Organisatorisches, Studium und Lehre
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).