idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
22.07.2005 12:08

Comicforscher sind bei internationaler Konferenz dem Manga-Fieber auf der Spur

Dr. Bärbel Adams Stabsstelle Universitätskommunikation / Medienredaktion
Universität Leipzig

    Die Begeisterung für die japanischen Manga-Comics erreicht jetzt auch die Wissenschaft. Das Institut für Japanologie der Universität Leipzig veranstaltet den ersten internationalen Manga-Kongress in Deutschland. Das dreitägige Symposium will dazu beitragen, das Phänomen Manga bereichsübergreifend zu erforschen.

    Zum Symposium werden rund 50 Wissenschaftler erwartet.

    Zeit: 22. Juli 2005 bis 24. Juli 2005
    Ort: Burgstraße 21

    Über die Japanologie hinaus gibt es viele Ansatzpunkte, zum Beispiel die Geschlechterforschung", sagt Prof. Dr. Jaqueline Berndt, Gastdozentin des DAAD von der Yokohama National University. Anders als in Deutschland, wo lange Zeit hauptsächlich Männer zu den Comic-Konsumenten zählten, sei das Genre in Japan gleichermaßen stark von jungen Frauen nachgefragt. Aber auch Fragen der Ästhetik und Unterschiede im europäischen und asiatischen Leseverhalten sollen zur Sprache kommen.

    "Wir bringen drei Perspektiven zusammen, die eigentlich nicht zusammenpassen", ist Berndt stolz: Japanologen, die normalerweise keine nichtjapanischen Comics lesen, japanische Mangaforscher und europäische Comicforscher, die kein Japanisch sprechen. Zum Auftakt am Freitagnachmittag wird der Zeichentrickfilm "Der barfüßige Gen" gezeigt, um auf den ersten Konferenztag einzustimmen, der sich mit der Manga-Vorlage -- derzeit in neuer deutscher Übersetzung erscheinend -- befasst. "Dieser Comic war Vorreiter für die Manga-Rezeption in Nordamerika/Europa, wurde anfangs aber nicht unbedingt als Comic, sondern als Friedensbuch herausgebracht", sagt Berndt.

    Ob der Zenit der Begeisterung bei den deutschen Mangafans bereits überschritten ist, wagt Berndt nicht zu prophezeien. Die Forschung jedoch stehe hierzulande eher noch am Anfang. Anders in Japan. Dort wurde bereits 2001 eine wissenschaftliche Gesellschaft zur Erforschung des Manga gegründet.

    Als Mangas kennt man hierzulande vor allem Comics mit fantasievollen Figuren in hoher optischer Qualität. Inhaltlich befassen sie sich mit Themen wie erster Liebe, Science-Fiction oder Fragen der praktischen Lebensbewältigung, die auf eine jugendliche Zielgruppe zugeschnitten sind. Sie werden in japanischer Lesefolge von hinten nach vorne und rechts nach links gelesen. In Japan sind dem Manga-Fieber aber fast alle Alters- und Gesellschaftsgruppen verfallen, weshalb es dort auch ein breiteres Spektrum an Comics gibt. Die Absatzzahlen deutscher Verlage schnellten jedoch in den vergangenen Jahren besonders dank Manga für Teenager rasant nach oben.

    tbh


    weitere Informationen:
    Prof. Dr. Jaqueline Berndt
    Telefon: 0341 97- 37157
    E-Mail: jberndt@uni-leipzig.de
    www.uni-leipzig.de/~japan/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Kunst / Design, Musik / Theater, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).