idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
01.02.2006 11:40

Saarländischer Landesbiologentag: "Neurobiologie - Lernen und Gedächtnis"

Dr. Georg Kääb Geschäftsführung / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V.

    Am 21. Februar lädt der Landesverband Saarland des Verbandes deutscher Biologen zum Landesbiologentag an die Universität des Saarlandes ein.
    Am Vormittag beleuchten Vorträge den aktuellen Stand der neurobiologischen Forschung und den daraus resultierenden Erkenntnissen für das Lernen. Am Nachmittag ergänzen praktische Versuche und Demonstrationen das Programm.

    Am 21. Februar lädt der Landesverband Saarland des Verbandes deutscher Biologen zum Landesbiologentag an die Universität des Saarlandes ein.
    Am Vormittag beleuchten Vorträge den aktuellen Stand der neurobiologischen Forschung und den daraus resultierenden Erkenntnissen für das Lernen. Am Nachmittag ergänzen praktische Versuche und Demonstrationen das Programm.

    Das Programm:

    4. Saarländischer Biologentag: Neurobiologie - Lernen und Gedächtnis ¶

    (In Kooperation mit der Fachrichtung Zoologie/Physiologie der Universität des Saarlandes und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM), Saarbrücken)¶

    21.02.2006, 09.00-17.00 Uhr¶

    Vormittag:¶
    9.00 - 12.30 Uhr: Vorträge¶
    o "Zelluläre und molekulare Grundlagen des Lernens" (U. Müller)¶
    o "Einsichten ins Gehirn: Die funktionelle Bildgebung höherer kognitiver Prozesse" (A. Mecklinger und B. Opitz)¶
    o Tiermodelle für normales und pathologisches Lernen (Dusan Bartsch)¶

    Nachmittag:¶
    14.00 - 16.30 Uhr: Führungen mit Kurzvorträgen und Demonstrationen in mehreren Gruppen (Rotation)¶
    o PC-Programm Amira: 3-D-Rekonstruktion mittels Serienschnitten¶
    o Verhaltenstests mit Biene und Drosophila mit Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht¶
    o Antikörperfärbungen¶
    o Neuronale Aktivitäten in vivo, dargestellt durch Bild gebende Verfahren¶
    o Ereigniskorrelierte Hirnrinden Potentiale als Indikatoren kognitiver Prozesse beim Menschen¶

    Leitung¶
    StR Wolfgang Kirsch¶
    StD Roman Paul¶
    StD Eckhardt Schmidt¶

    Referenten:¶
    Prof. Dr. Uli Müller, Fachbereich Zoologie/Physiologie, Universität des Saarlandes¶
    Dipl.-Biol. Andrea Jaeckel, Fachbereich Zoologie/Physiologie, Universität des Saarlandes¶
    Dr. Helmut Kallenborn, Fachbereich Zoologie/Physiologie, Universität des Saarlandes¶
    Dipl.Biol. Thomas Laeger, Fachbereich Zoologie/Physiologie, Universität des Saarlandes¶
    Dr. Martin Schwärzel, Fachbereich Zoologie/Physiologie, Universität des Saarlandes¶
    Prof. Dr. Axel Mecklinger, Fachrichtung Psychologie, Universität des Saarlandes¶
    Dr. Bertram Opitz, Fachrichtung Psychologie, Universität des Saarlandes¶
    Prof. Dr. Dusan Bartsch, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim¶


    Ort: Universität des Saarlandes Saarbrücken, Bau 9.1, Hörsaal 02¶
    Teilnehmer: Interessierte Öffentlichkeit, Lehrkräfte aller Schulformen, Schüler der Oberstufe¶
    Hinweis: Die Führungen am Nachmittag finden im Bau 6, 3. OG, statt.¶

    Anmeldung:¶
    - Lehrkräfte unter der LPM-Nummer L1.153-0656 mit der roten LPM- Anmeldekarte oder mit dem Faxvordruck¶
    - vdbiol-Mitglieder und Interessenten formlos über Fax (06897/7908-122) oder E-Mail (WKirsch@lpm.uni-sb.de)¶

    Kooperation: Gemeinsame Veranstaltung des Landesinstituts für Pädagogik und Medien (LPM) sowie des Verbandes Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V. (vdbiol), Landesverband Saarland¶


    Weitere Informationen:

    http://www.vdbiol.de/landesverbaende


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).