idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.04.2006 12:10

Ivan Dikic erhält AACR-Preis für herausragende Leistungen in der Krebsforschung

Ricarda Wessinghage Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.

    Mit dem Frankfurter Biochemiker erhält erstmals ein europäischer Wissenschaftler den renommierten Forschungspreis.

    Die amerikanische Krebsforschungsgesellschaft American Association for Cancer Research (AACR) hat mit dem Biochemiker Professor Dr. Ivan Dikic vom Frankfurter Universitätsklinikum erstmals einen europäischen Wissenschaftler mit dem renommierten AACR-Preis für bedeutende Leistungen in der Krebsforschung 2006 ausgezeichnet. Der Preis, mit dem ausschließlich Forscher unter 40 Jahren bedacht werden, wurde am 4. April auf der Jahrestagung der AACR in Washington D.C. (USA) verliehen. Die AACR ist die älteste und größte Krebsforschungsgesellschaft der Welt.

    Professor Dikic (39) ist Leiter der Arbeitsgruppe "Molecular Signaling" am Institut für Biochemie II des Klinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Er erforscht molekulare Signalmechanismen, die Wachstum und Differenzierung von Zellen regulieren und die große Bedeutung für die Entstehung von Krebs und anderen Krankheiten haben. Den AACR-Preis erhielt Dikic für seine wegweisenden Beiträge zur Aufklärung der biochemischen Signalgebung durch Wachstumsfaktoren und ihre Rezeptoren. Seine Arbeit hat zu einem besseren Verständnis jener molekularen Mechanismen geführt, die abhängig vom Protein Ubiquitin den intrazellulären Transport aktivierter Rezeptoren von Wachstumsfaktoren regulieren können. Die AACR würdigte ebenfalls Dikics Engagement bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses in internationalen Trainingskursen und als Gründer der Dubrovnik Signaling Conference.

    Der gebürtige Kroate Ivan Dikic schloss 1991 sein Medizinstudium an der Universität von Zagreb ab. Von 1992 bis 1997 promovierte und forschte er in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Joseph Schlessinger an der Universität von New York. Danach leitete er bis 2003 eine Forschungsgruppe am Ludwig Institut für Krebsforschung im schwedischen Uppsala. Seit 2003 forscht und lehrt Dikic als Professor für Biochemie an der medizinischen Fakultät der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Gegenwärtig konzentriert Dikic seine Forschungsaktivitäten auf die Rolle von Ubiquitin und ubiquitinähnlichen Molekülen, die als biochemische "Schalter" an der Regulierung des intrazellulären Transports, der DNA-Transkription und der DNA-Reparatur beteiligt sind.

    Ivan Dikic hat mehr als 70 Fachartikel in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht und ist für seine Arbeit mit einer Reihe von internationalen Ehrungen ausgezeichnet worden, darunter der Binder Innovationspreis (Braunschweig, 2006), der Fernstrom Preis (Lund, 2002), die Auszeichnung des Swedish Strategic Fund (Stockholm, 2000) und das Forschungsstipendium des Boehringer Ingelheim Fonds (Stuttgart, 1997).

    Frankfurt am Main, 07. April 2006

    Für weitere Informationen:

    Dipl.-Biol. Stefan Kieß
    Institut für Biochemie II
    Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
    Theodor-Stern-Kai 7
    Fon (069) 63 01 - 54 50
    E-Mail kiess@em.uni-frankfurt.de
    Internet http://www.biochem2.de

    Ricarda Wessinghage
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
    Fon (0 69) 63 01 - 77 64
    Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
    E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de
    Internet http://www.kgu.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay