idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
30.11.1999 13:17

Entdeckung einer neuen Mikroorganismenart im Rheinbacher Wald

Brigitte Stahl-Busse Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Beinahe täglich lesen wir vom Artensterben auf unserer Erde, verursacht durch die massiven Eingriffe der menschlichen Zivilisation in die Natur. Daß wir aber, trotz dieses Verlusts von Biodiversität, noch gar nicht alle Lebewesen kennen, ist vielen unbekannt. Dr. Angela Hougardy und Prof. Dr. Jobst H. Klemme vom Institut für Mikrobiologie und Biotechnologie der Universität Bonn gelang - quasi vor der Haustür - die Neuentdeckung einer bislang unbekannten Bakterienart in Wasserproben aus dem Rheinbacher Stadtwald. Einen Namen hat die Neuentdeckung auch schon: Rhodopseudomonas rhenobacensis (in der Übersetzung: "Der rote Pseudomonas aus Rheinbach").

    Das Ganze fing damit an, daß sich die beiden Biologen dafür interessierten, ob es Unterschiede in der Artenzusammensetzung von Mikrobengesellschaften gibt, die in Gewässern mit und ohne Stickstoffeintrag aus angrenzenden landwirtschaftlichen Nutzflächen leben. Dabei stand von Anfang an eine hoch spezialisierte, photosynthetisch aktive Gruppe von Bakterien - die sogenannten Purpurbakterien - im Mittelpunkt der Forscherneugier. Im Jahr 1995 suchten die beiden Wissenschaftler in Wasserproben aus Kleingewässern in der näheren und weiteren Umgebung von Bonn nach diesen Purpurbakterien. Diese sind dazu in der Lage, das umweltbelastende Nitrat abzubauen. Bei der Untersuchung von Proben aus dem Rheinbacher Stadtwald wurden die beiden Bonner Mikrobiologen fündig und isolierten eine Reihe von Bakterienstämmen, welche Nitrat mit hoher Rate umsetzen. Die anfänglich isolierten Stämme erwiesen sich als "alte Bekannte". Es waren Vertreter einer schon seit längerem bekannten Purpurbakterienart (Rhodoferax fermentans). Unter den weiteren Proben befand sich aber auch ein schön rot gefärbter Stamm, der dadurch auffiel, daß er auch bei relativ hohen Säuregraden ein reges Wachstum zeigte. Zunächst schien es so, als handele es sich auch hier um eine längst bekannte Bakterienart.Je mehr Eigenschaften des Neulings aber bekannt wurden, desto größer wurden die Zweifel daran, daß es sich um einen bekannten Organismus handelte. Die Entscheidung zugunsten einer neuen Bakterienart fiel schließlich nach eingehenden molekularbiologischen Analysen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Sammlung für Mikroorganismen und Zellkulturen (DSMZ) in Braunschweig und mit dem Lehrstuhl für Genetik der Universität Bielefeld.

    An diesen beiden Institutionen wurden bestimmte Regionen des bakteriellen Erbmaterials analysiert. Die Schlußfolgerung aus diesen Analysen war: Bei dem Bakterium aus dem Rheinbacher Stadtwald handelt es sich tatsächlich um eine neue Art. Nach ihrem Fundort bekam sie den Namen Rhodopseudomonas rhenobacensis (in der Übersetzung: "der rote Pseudomonas aus Rheinbach" [Pseudomonas ist der Name für stäbchenförmige bewegliche Gewässerbakterien]).

    Weitere Forschungsarbeiten sollen zeigen, ob der "Rote Pseudomonas aus Rheinbach" auch für biotechnische Anwendungen geeignet ist, zum Beispiel, um schädliches Nitrat aus Trinkwasser zu entfernen.

    Im Frühjahr 2000 wird das neuentdeckte Bakterium im "International Journal of Systematic Bacteriology" der Fachwelt vorgestellt.

    Ansprechpartner: Prof. Dr. Jobst H. Klemme, Institut für Mikrobiologie und Biotechnologie, Tel.: (0228) 73 5590, Fax: (0228) 73 7576, e-mail: jh.klemme@uni-bonn.de


    Bilder




    None




    None


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Informationstechnik, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     


    Zum Download

    x


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).