"Funktionelle Futtermittel" - FAL-Wissenschaftler/innen prüfen neuen "sanften" Futterzusatzstoff für Nutztiere

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.06.2006 10:52

"Funktionelle Futtermittel" - FAL-Wissenschaftler/innen prüfen neuen "sanften" Futterzusatzstoff für Nutztiere

Margit Fink Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL)

    Glucosinolate sind schwefelhaltige Inhaltsstoffe, die vor allem in Kreuzblütlern wie Senf und Raps, aber auch in der Zierpflanze Kapuzinerkresse vorkommen. Allgemein bekannt sind Glucosinolate als Ursache des scharfen Geschmacks des Senfes, woher auch ihre andere Bezeichnung "Senföle" stammt.

    Eigentlich kommen Schweine mit Glucosinolaten erst in ihrem "zweiten" Leben in engeren Kontakt und zwar im Senf auf der Bratwurst. Das Senföl der Kapuzinerkresse, wissenschaftlich als "Glucotropaeolin" bezeichnet, ist aber auch ein seit alters her bekanntes Heilmittel insbesondere gegen bakterielle Infektionen des Urogenitaltraktes, und entsprechend im Deutschen Arznei Buch (DAB) als Wirkstoff aufgeführt. Während die Blüten der Kapuzinerkresse eine beliebte Salatbeilage sind, werden im Ferkelversuch dem Futter geschrotete Samen beigemischt (Foto 1).

    In langjährigen Forschungen haben Wissenschaftler/innen des Institutes für Pflanzenernährung und Bodenkunde der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig (FAL) zuvor Anbau-, Düngungs- und Erntesysteme erarbeitet, mit denen sie Kapuzinerkresse mit besonders hohen und stabilen Gehalten an Glucotropaeolin herstellen können. Gemeinsam mit Kollegen aus dem Institut für Tierernährung der FAL, dem Institut für Pflanzenbiologie der Technischen Universität Braunschweig und des Forschungsinstitutes für die Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere in Dummerstorf testen sie nun erstmals, ob sich Kapuzinerkresse als Futterzusatz auch zur Verbesserung von Gesundheitsparametern und Leistungsabsicherung bzw. Leistungssteigerung von Nutztieren eignet. Bei Nutztieren besteht besonderer Bedarf an solchen "sanften" Futterzusatzstoffen, u.a. wegen des Verbotes von Antibiotika, wie z.B. Flavophospholipol, als Leistungsförderer. In einem Ferkelversuch (Foto 2) wird hierbei zunächst der Einfluss der Kapuzinerkresse auf Leistungsmerkmale der Tiere, den Abbau von Glucotropaeolin im Stoffwechsel der Ferkel sowie bakteriologische Parameter in Exkrementen untersucht.

    Kontakte:
    Prof. Dr. Dr. Ewald Schnug und Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde, E-Mail: pb@fal.de; Dr. Andreas Berk, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Tierernährung, E-Mail: te@fal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Tier / Land / Forst
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Foto 1: Zubereitungen von Kapuzinerkresse: Mitte rechts: frische Blüten, unten: gemahlene Blätter, Mitte links: ganze Samenkapseln, oben: Futtermischung mit geschroteten Kapseln


    Zum Download

    x

    Foto 2: Die FAL Wissenschaft-ler/innen (von links) Dir. & Prof. Dr. Silvia Haneklaus, und Dr. Elke Bloem vom Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde und Dr. Andreas Berk vom Institut für Tier-ernährung, verteilen Ferkel auf Versuchsgruppen mit unter-schiedlichem Angebot an Glu-cotropaeolin


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay