Rettet die Rechtschreibreform

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
09.12.1996 00:00

Rettet die Rechtschreibreform

Ole Lünnemann Referat Hochschulkommunikation
Universität Dortmund

    Medieninformation der Universitaet Dortmund

    Rettet die deutsche Sprache - Rettet die Rechtschreibreform

    Prof. Zabel von der Dortmunder Universitaet informiert ueber die neue Orthografie

    Kommt sie nun, oder kommt sie nicht? Am 1. Juli dieses Jahres wurde die Rechtschreib-reform, an der Sprachwissenschaftlicher Prof. Dr. Hermann Zabel von der Universitaet Dortmund massgeblich beteiligt war, verabschiedet. Danach verpflichten sich u.a. die Laender Deutschland, Österreich und die Schweiz, diese Neuregelung auf der Basis eines neuen Regelwerkes nebst Woerterverzeichnis durchzufuehren. Die Umstellung soll offiziell am 1. August 1998 beginnen. Bis zum 31. Juli 2005 gelten Übergangsregelungen, danach soll die Neuregelung endgueltig in Kraft treten.

    Doch der Unmut in der Bevoelkerung waechst. Zu teuer, verwirrend und unnoetig wie ein Kropf rufen die Gegner, allen voran der bayerische Gymnasiallehrer Denk. Seit Anfang Oktober versucht er in Verbindung mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das beschlossene Regelwerk zu stoppen und die bisher geltende Rechtschreibregelung als unveraendert gueltig zu erklaeren. Mit dieser Pressekampagne, so Prof. Zabel, wuerde "von konservativen Kraeften der Versuch unternommen, die unzweifelhaften Vorteile der neuen Rechtschreibung zu zerreden und zu leugnen".

    Mit gezielten Informationsverstaltungen will Prof. Zabel jetzt "die durch bestimmte Kraefte in unserer Gesellschaft geschuerten Ängste und Noete abbauen".

    Am 11.12.96, 14 - 16 Uhr im Audimax der Universitaet Dortmund, Campus Nord: "Muessen wir neu schreiben lernen?" Prof. Dr. Zabel erlaeutert die Ziele und Inhalte der Rechtschreibreform.

    Am 17.12.96, 16 - 18 Uhr im Raum 3.170 des Hauses Emil-Figge-Str. 50, Universitaet Dortmund, Campus Nord: "Bertelsmann - Duden: das grosse Duell!" Die beiden grossen Woerterbuecher werden im linguistischen Kolloquium des Instituts fuer deutsche Sprache und Literatur vorgestellt.

    Die Zuhoererinnen und Zuhoerer haben die Moeglichkeit, mit den beiden Vertretern der Redaktionen zu diskutieren.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay