idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.09.2006 16:42

Gründung des Vereins "Netzwerk Digitale Fabrik" an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel

Evelyn Meyer Presse/Public Relations
Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

    WOLFENBÜTTEL - In den letzten Jahren hat eine starke Verbreitung von digitalen Techniken in der Industrie stattgefunden. Gerade die großen Automobilhersteller versuchen Prozessketten von der Entwicklung bis zur Produktion durchgängig digital abzubilden. "Diese Entwicklung wird auch auf kleine und mittelständische Unternehmen in den nächsten Jahren zukommen", erklärt Prof. Dr. Holger Brüggemann, Leiter des Instituts für Produktionstechnik (IPT) der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (FH).

    Um gegenseitig von den Erfahrungen zu profitieren und den Informationsaustausch zu fördern, fand am Donnerstag, den 21. September, im IPT die Gründung des Vereins "Netzwerk Digitale Fabrik e.V. (Digifab)" statt.

    Die Ziele des Vereins sind die Unterstützung des Wissens- und Erfahrungsaustausches zwischen der FH und den regionalen Industrieunternehmen. Dies soll in Seminaren, Vortragsveranstaltungen und Arbeitskreisen geschehen. Des Weiteren soll eine Mitarbeit in der Normung und Standardisierung von Systemen und Methoden der Digitalen Fabrik erfolgen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören neben der FH die Alstom LHB GmbH, Faurecia Autositze, MAN Nutzfahrzeuge AG sowie die Volkswagen AG. Die Beteiligung weiterer Personen und Unternehmen ist ausdrücklich erwünscht.

    Kontakt: IPT, Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Salzdahlumer Straße 46/48, 38302 Wolfenbüttel, Telefon 05331/939-2323.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Maschinenbau
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Der Verein zählt bereits zahlreiche Mitglieder aus Hochschule und Wirtschaft


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).