Schwangerschaft, Geburt und Sexualität

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
16.11.2006 13:48

Schwangerschaft, Geburt und Sexualität

Kerstin Endele GB Unternehmenskommunikation
Charité-Universitätsmedizin Berlin

    Charité-Umfrage zu Sex und Schwangerschaft

    Berlin, 16. November 2006. Haben schwangere Frauen mehr Lust auf Sex? Mit dieser und anderen Fragen hat sich eine Umfrage befasst, die unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Kai J. Bühling von der Charité durchgeführt wurde. Über tausend junge Berliner Mütter sind zur Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs vor, während und nach der Schwangerschaft befragt worden. Die hohe Bereitschaft zur Teilnahme an dieser Studie macht deutlich, dass bei diesem häufig tabuisierten Thema ein hoher Informationsbedarf besteht.
    Die durchschnittliche Frequenz des Geschlechtsverkehrs nahm nach Eintritt der Schwangerschaft von 2,4 Mal pro Woche auf 1,5 Mal pro Woche ab. Direkt nach der Geburt gab es kaum sexuelle Aktivität; erst nach einem halben Jahr stieg die Frequenz dann wieder auf 1,5 Mal pro Woche. Bemerkenswert war allerdings, dass etwa die Hälfte der jungen Mütter schon innerhalb der ersten zwei Monate nach der Geburt wieder Sex hatte. Dabei ging die Initiative nach Angaben der Frauen meist von beiden Partnern aus und nicht nur vom Mann, wie in der Vergangenheit häufig vermutet wurde.
    Dr. Kai J. Bühling zeigt sich von den Umfrageergebnissen überrascht: "Man war bisher davon ausgegangen, dass es in den ersten vier bis sechs Wochen nach der Geburt erst mal kein Interesse gibt. Das ist ein Punkt, den wir auch bei der Verhütungsberatung beachten sollten."
    Die Umfrage zeigt auch, dass Mütter mit Kaiserschnittgeburten früher zufrieden stellenden Sex hatten als jene, die auf natürlichem Weg entbunden wurden. Das liegt offenbar an den länger andauernden Schmerzen, die ein Dammschnitt oder -riss hervorruft. Auch Frauen, bei denen zum Beispiel die Geburtszange zum Einsatz kam, hatten zunächst kaum sexuelles Verlangen, unter anderem wegen häufiger auftretender Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Erfreulich ist, dass über 90 Prozent aller jungen Mütter nach mehr als sechs Monaten wieder schmerzfreien Sex hatten.

    Kontakt
    PD Dr. med. Kai J. Bühling
    Klinik für Geburtsmedizin
    Charité -
    Universitätsmedizin Berlin,
    Augustenburger Platz 1,
    13353 Berlin,
    Tel 0163-897 26 18
    kai.buehling@charite.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay