idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.05.2007 09:51

Bildarchiv Foto Marburg und Zentralinstitut für Kunstgeschichte erhalten EUROPA NOSTRA-Preis

Dr. Viola Düwert Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Das Zentralinstitut für Kunstgeschichte München und das Bildarchiv Foto Marburg - Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte erhalten gemeinsam den Hauptpreis für besondere Leistungen in der Kategorie "Bewahrung von Kunstwerken und Sammlungen" der EUROPA NOSTRA-Organisation. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung geht an die beiden kunsthistorischen Institutionen für die Sicherung und digitale Veröffentlichung des historischen "Farbdiaarchivs zur Wand- und Deckenmalerei", das zwischen 1943 und 1945 entstand.

    In den Jahren 1943 bis 1945 ließ Adolf Hitler eine Fotokampagne durchführen, um die historisch und künstlerisch wertvollsten Wandmalereien in den Grenzen des Deutschen Reiches zu dokumentieren. So wurde bis unmittelbar vor Kriegsende unter allergrößten Anstrengungen und mit hoher Priorität ein einzigartiges Farbdiaarchiv produziert. Die knapp 40.000 erhaltenen Diapositive überliefern die letzten, oft die einzigen farbigen Ansichten bedeutender Kunstwerke vor ihrer Zerstörung oder Beschädigung im Zweiten Weltkrieg. Seit zwei Jahren sind sie als Bilddatenbank im Internet frei zugänglich. Was sich so leicht anhört, ist tatsächlich eine spannende Rekonstruktion eines einzigartigen Farbdiaarchivs und deren Restauration und digitale Veröffentlichung durch das Bildarchiv Foto Marburg und das Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München. Dafür erhielten beide kunsthistorischen Institutionen nun den Hauptpreis für besondere Leistungen in der Kategorie "Bewahrung von Kunstwerken und Sammlungen" von EUROPA NOSTRA, einem europäischen Verbund von über 220 Denkmalschutzorganisationen aus über vierzig Ländern, der herausragende Leistungen zur Bewahrung und Pflege europäischen Kulturgutes fördert und unterstützt.
    Das digitale "Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei" zeigt Fotografien von Freskenzyklen und Wanddekorationen in Kirchen, Klöstern, Schlössern und anderen Profanbauten in Deutschland, Österreich, Polen, Russland und Tschechien. Das Archiv enthält gegenwärtig 39.300 Bilddokumente aus 485 Bauwerken in 305 Ortschaften, wobei die Kunstwerke entsprechende ihrer Bedeutung unterschiedlich dokumentiert sind. So ist die Ausmalung des Benediktinerstifts Melk in 981 Dias veranschaulicht, die der Münsterkirche in Herford nur mit acht Aufnahmen. Die dem Archiv zugrunde liegende Fotokampagne der Jahre 1943 bis 1945 war der Versuch des nationalsozialistischen Regimes, angesichts drohender Zerstörung durch alliierte Luftangriffe die wandfeste Ausstattung bedeutender Baudenkmäler im "großdeutschen Reich" zu dokumentieren.
    Die Farbdiapositive wurden schon vor Kriegsende in verschiedenen Depots ausgelagert. Der größte Teil wurde 1956 im Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München zusammengefasst, ein anderer Teil war im Besitz des Kunsthistorischen Instituts der Mainzer Universität, bis es 1996 als Dauerleihgabe an das Bildarchiv Foto Marburg kam. Zu dieser Zeit war die Gefährdung des Farbdiabestandes durch chemisch-physikalische Alterungsprozesse des Materials nicht mehr zu übersehen. Gleichzeitig stand mit der fortgeschrittenen Digitalisierungstechnik ein gangbarer Weg zur Konservierung der unersetzlichen Bildinformationen zur Verfügung. "Auf Initiative meines Vorgängers, Professor Dr. Lutz Heusinger", erklärt der Leiter des Bildarchivs Foto Marburg, Dr. Christian Bracht, " wurden die Farbdias ab dem Jahr 2001 an in Kooperation mit dem Münchner Zentralinstitut digitalisiert und wissenschaftlich erschlossen. Damit haben wir nicht nur die Nutzbarkeit des Bildmaterials gesteigert, das nun über eine Bilddatenbank für wissenschaftliche Zwecke gut recherchierbar ist, sondern wir haben zumindest den jetzigen Zustand der Dias als Scan konserviert, um dem Farbverlust der Diapositive zu begegnen."
    Zudem sind die in München und Marburg getrennt aufbewahrten Konvolute nun zumindest virtuell in einem einheitlichen digitalen Mastersatz zusammengeführt, so im "Bildindex der Kunst und Architektur" (www.bildindex.de), der online zugänglichen Verbunddatenbank des Bildarchivs Foto Marburg mit insgesamt 1,9 Millionen Bildern. Durch die Integration des Gesamtbestands des Führerauftrags zusammen mit den Erschließungsdaten (Künstlername, Orte, ikonographische Motive usw.) seien die historischen Fotografien auch im jeweiligen architektonischen Kontext recherchierbar, erklärt Bracht das preisgekrönte Unternehmen der letzten Jahre, das eine wichtige Quelle für Forschungen und Restaurierungsvorhaben zum europäischen Kulturerbe darstellt.
    Um solche Unterfangen, die auf die Bewahrung und Pflege europäischen Kulturgutes abzielen, zu würdigen, werden seit 2002 die Kulturerbe-Preise / EUROPA NOSTRA-Preise gemeinsam von der Europäischen Kommission und EUROPA NOSTRA im Rahmen des Programms "Kultur 2000" vergeben. Die diesjährige Preisverleihung findet am 8. Juni 2007 im Rathaus von Stockholm in Anwesenheit des schwedischen Königspaares statt.

    Weitere Informationen:
    Dr. Christian Bracht, Leiter des Bildarchivs Foto Marburg, Biegenstraße 11, 35037 Marburg
    Tel. (06421) 28-23600, E-Mail: bracht@fotomarburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.bildindex.de - Bildindex Foto Marburg
    http://www.zikg.eu/main/2005/farbdia-archiv-tagung/presse-info.htm - zum Farbdiaarchiv
    http://www.europanostra.org/lang_en/index.html - zu Preisstifterin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Kunst / Design, Musik / Theater
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Johann Adam Schöpf, Heilig-Geist-Kapelle (um 1750), Deckenmalerei im Brühler Schloss Augustusburg (UNESCO-Welterbe)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay