idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
07.05.2007 10:55

Durch "Spiegelneuronen" mentale Fähigkeiten erklären - Italienischer Neurophysiologe Giacomo Rizzolatti hält fünfte "Einstein Lecture Dahlem" an der Freien Universität Berlin

Carsten Wette Kommunikations- und Informationsstelle
Freie Universität Berlin

    Der Neurophysiologe und Mediziner Giacomo Rizzolatti M. D. von der Universität Parma hält am Freitag, 11. Mai 2007, um 15.45 Uhr im Rahmen der "Einstein Lectures Dahlem" einen Vortrag über das von ihm entdeckte Phänomen der Spiegelneuronen. Die öffentliche Veranstaltung trägt den Titel "Mirror neurons and the understanding of actions, intentions, and emotions". Der Vortrag mit Diskussion findet im Hörsaal 1 a der "Rost- und Silberlaube" in der Habelschwerdter Allee in 14195 Berlin-Dahlem statt. Die Einführung in das Thema übernimmt Prof. Dr. Arthur Jacobs vom Arbeitsbereich Allgemeine und Neurokognitive Psychologie der Freien Universität Berlin. Die Veranstaltung wird von den Violinisten Andreas Buschatz und Sunyung Hwangz musikalisch umrahmt.

    Bei Spiegelneuronen, deren Entdeckung Rizzolatti weltweit bekannt machten, handelt es sich um Nervenzellen, die im Hirn eines Individuums - während es das Verhalten anderer Individuen betrachtet - die gleichen Aktivitäten auslösen, als würde es selbst dieses Verhalten aktiv gestalten. Der Begriff "Spiegelneuron" verdeutlicht die spiegelbildliche Aktivierungsform dieser Nervenzellen. Die Entdeckung der Zellen ist von großer Bedeutung, weil dadurch belegt wird, dass sensorische Informationen im Gehirn über den gleichen Mechanismus kodiert werden wie motorische Informationen. Auf diese Weise kann eine Vielzahl mentaler Fähigkeiten erklärt werden. Der Spiegeleffekt bewirkt im Hirn beispielsweise, dass der Beobachtende sich hineinversetzen kann in das, was sein Gegenüber tut oder fühlt.

    Giacomo Rizzolatti wurde 1937 in Kiew geboren. Er studierte Medizin in Padua und Neurophysiologie in Pisa. Er war Gastprofessor an der University of Pennsylvania in Philadelphia und an der University of California in Los Angeles. Giacomo Rizzolatti lehrt an der Universität Parma. Er ist Mitglied der Accademia Nazionale die Lincei, der Academia Europaea, der American Acadamy of Arts and Sciences und "Foreign Member" der Académie Française des Sciences.

    Mit den Einstein Lectures Dahlem würdigt die Freie Universität unter Beteiligung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen das epochale Wirken Albert Einsteins als Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik mit einem hochkarätigen, interdisziplinär ausgerichteten Universitäts-Colloquium am traditionellen Wissenschaftsstandort Berlin-Dahlem. Die "Einstein Lectures Dahlem", die einmal pro Semester stattfinden und eine breite Universitätsöffentlichkeit ansprechen, umfassen alle Wissenschaftsgebiete, die durch Albert Einsteins Denken beeinflusst werden. In der Veranstaltungsreihe sprachen bislang Hans Frauenfelder, Stephen Hawking, Theodor W. Hänsch sowie Günter Dosch und Hans Specht.

    Ort und Zeit:
    - Freie Universität Berlin, "Rost-/Silberlaube", Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlen, Hörsaal 1 a, 14195 Berlin, U-Bhf. Thielplatz (U3)
    - Freitag, 11. Mai 2007, Beginn 15.45 Uhr.

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Freie Universität Berlin, Carsten Wette, Tel.: 030 / 838-73189, E-Mail: wette@zedat.fu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay