idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.08.2007 10:23

Buchpreis für Jacobs-Professor Marc Frey

Dr. Kristin Beck Corporate Communications & Media Relations
Jacobs University Bremen (vormals International University Bremen)

    Marc Frey, Inhaber des Helmut Schmidt Chair of International History der Jacobs University Bremen, erhielt die Goldmedaille im Wettbewerb "Das Historische Buch 2007" vom Historikerverband "Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte". Ausgezeichnet in der Kategorie "Außereuropäische Geschichte" wurde sein Buch "Dekolonisierung in Südostasien. Die Vereinigten Staaten und die Auflösung der europäischen Kolonialreiche.", das 2006 im Oldenbourg-Verlag erschienen ist.

    Die diesjährige internationale Jury mit rund 70 Mitgliedern wählte das Buch von Marc Frey unter 39 Nominierungen aus. "Freys Buch steht für eine Außereuropäische Geschichte, die global denkt und global argumentiert, und es bleibt zu hoffen, dass es viele weitere Studien inspirieren wird", würdigte Jürgen Martschukat, Experte für Amerikanische Geschichte von der Universität Erfurt die Publikation. "Humanities. Sozial- und Kulturgeschichte (H-Soz-u-Kult, http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/) mit Sitz an der Berliner Humboldt-Universität ist mit rund 15.000 eingetragenen Mitgliedern Deutschlands wichtigstes Informations- und Kommunikationsnetzwerk für professionell tätige Historikerinnen und Historiker. Den Buchpreis "Das Historische Buch" vergibt H-Soz-u-Kult jährlich seit 2002 in rund 10 unterschiedlichen Kategorien.

    In seinem Buch befasst sich der Historiker Frey, der seit August vergangenen Jahres an der Jacobs University lehrt, mit einem der wichtigsten historischen Prozesse des 20. Jahrhunderts, der das Gesicht der Welt, das Denken der Menschen und den Charakter der internationalen Politik veränderte: der Auflösung der europäischen Kolonialreiche und der Entstehung neuer unabhängiger Staaten in Afrika und Asien. Frey rückt dabei die Haltung der amerikanischen Politik gegenüber der Dekolonisierung in Südostasien in den Mittelpunkt. Mit Fokus auf die 1930er- bis 1960er-Jahre beschreibt er die Weltbilder der amerikanischen Entscheidungsträger und deren Sicht auf die Menschen und Gesellschaften Südostasiens. Dabei geht er auf alle zentralen Felder amerikanischer Außenpolitik ein: Diplomatie, Entwicklungspolitik, geheimdienstliche Operationen, Kulturdiplomatie. In seiner zunächst als Habilitationsschrift erschienenen Studie arbeitet der Autor heraus, wie die Auflösung der europäischen Kolonialreiche mit der Durchsetzung eines informellen US-amerikanischen Imperialismus einhergingen: Die US-amerikanische Kritik an der europäischen Kolonialherrschaft während und nach dem Zweiten Weltkrieg bedeutete für die Kolonisierten alles andere als das Ende "westlicher" Einflussnahme, sondern vielmehr deren Modernisierung und Ausdifferenzierung, die aus US-amerikanischer Sicht vor allem vor dem Hintergrund des aufziehenden Kalten Krieges notwendig war.

    Fragen zum Buch beantwortet:
    Prof. Dr. Marc Frey
    (http://www.jacobs-university.de/directory/mfrey/index.php)
    Tel.: 0421 200-3361 | E-Mail: m.frey@jacobs-university.de


    Weitere Informationen:

    http://"Dekolonisierung in Südostasien. Die Vereinigten Staaten und die Auflösung der europäischen Kolonialreiche." im Oldenbourg-Verlag
    http://www.oldenbourg-wissenschaftsverlag.de/olb/de/1.c.978885.de?hasjs=1186129821&submittedByForm=1&_lang=de&gsid=1.c.325875.de&id=978885


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Prof. Dr. Marc Frey, Helmut Schmidt Professor of International History an der Jacobs University


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay